Auktion: 528 / Klassische Moderne am 11.06.2022 in München Lot 431

 

431
Max Beckmann
Männerkopf im Profil, 1922.
Bleistiftzeichnung
Schätzpreis: € 4.000 - 6.000
+
Männerkopf im Profil. 1922.
Bleistiftzeichnung.
Zeiller Skizzenbuch 3, S. 208 5. Wiese 502. Rechts unten monogrammiert und datiert "22". Links unten von fremder Hand bezeichnet "v. W. 502". Verso mit dem Stempel der Sammlung Reinhard Piper (Lugt 5594). Auf Pergamin. 14,1 x 11 cm (5,5 x 4,3 in), Blattgröße. [CH].

• Feine Charakterstudie aus dem Skizzenbuch des Künstlers.
• Beckmann porträtiert hier vermutlich den Zigarre rauchenden Kunsthändler Alfred Flechtheim (1887-1937).
• Im Entstehungsjahr schafft Beckmann die berühmten Grafikmappen "Berliner Reise" und "Jahrmarkt" und ist mit druckgrafischen Arbeiten auf der XIII. Biennale in Venedig vertreten.
• Ehemals Teil der renommierten Sammlung des Münchner Verlegers Reinhard Piper (Verlag R. Piper & Co.), der mehrfach von Beckmann porträtiert wurde und ab 1912 eine enge Freundschaft mit dem Künstler pflegte (s. Ausst.-Kat. Max Beckmann. Briefe an Reinhard Piper, Staatsgalerie Moderner Kunst, München 1994)
.

PROVENIENZ: Sammlung Reinhard Piper (1879-1953), München (verso mit dem Sammlerstempel, wohl direkt vom Künstler erhalten).
Nachlass Reinhard Piper (1953-1981: Karl & Faber).
Privatsammlung Süddeutschland (in den 1980er Jahren erworben).
Privatsammlung Süddeutschland.
Seitdem in Familienbesitz.

AUSSTELLUNG: Max Beckmann in der Sammlung Piper. Handzeichnungen, Druckgraphik, Dokumente 1910-1923, Kunsthalle Bremen, 27.10.-1.12.1974, Kat.-Nr. 93.
Max Beckmann, Zeichnungen und Aquarelle aus deutschem und amerikanischem Besitz, Galerie Günther Franke, 10.2.-5.4.1975, Kat.-Nr. 93.

LITERATUR: Stephan von Wiese, Max Beckmanns zeichnerisches Werk 1903-1923, Düsseldorf 1978, Kat.-Nr. 502.
Karl & Faber, München, 156. Auktion, Aquarelle, Zeichnungen und Graphik des 20. Jahrhunderts. Sammlung Reinhard Piper, 29.6.1981, S. 146, Los 153 (m. Abb., S. 147).
Max Beckmann Gesellschaft und Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München (Hrsg.), Christiane Zeiller (Bearb.), Max Beckmann. Die Skizzenbücher, Bd. I, Ostfildern 2010, Skizzenbuch 3, Kat.-Nr. 5, S. 208 (m. Abb., S. 209).

Aufrufzeit: 11.06.2022 - ca. 17.42 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Max Beckmann "Männerkopf im Profil"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.