Auktion: 530 / Evening Sale / Sammlung Hermann Gerlinger am 10.06.2022 in München Lot 69

 

69
Gabriele Münter
Äußere Wienerstraße (Altmünchen), 1934.
Öl auf Malpappe
Schätzpreis: € 100.000 - 150.000
+
Äußere Wienerstraße (Altmünchen). 1934.
Öl auf Malpappe.
Verso signiert und datiert, sowie bezeichnet "31/34". Sowie verso mit einem gestempelten Etikett "986". 33 x 45 cm (12,9 x 17,7 in).
Das Bild ist im Arbeitsheft der Künstlerin von 1934 unter der Nummer 31 verzeichnet.
• Eine der seltenen Münchener Ansichten von klarer Sachlichkeit.
• Kräftig leuchtende und ausdrucksstarke an Murnau anknüpfende Farbpalette
• Sehnsuchtsvoller Blick auf das ländlich anmutende "Altmünchen"
• Die wenigen noch existierenden Herbergshäuser in München, wie hier von Münter gemalt, stehen heute unter Denkmalschutz
.

Mit einer schriftlichen Bestätigung der Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung vom 29.4.2022. Das Gemälde wird in das Werkverzeichnis der Gemälde von Gabriele Münter aufgenommen.

PROVENIENZ: Dalzell Hatfield Galleries (1961) (verso auf der Rahmenrückpappe mit einem Etikett).
Privatsammlung USA (seitdem in Familienbesitz).

Aufrufzeit: 10.06.2022 - ca. 19.16 h +/- 20 Min.

In der 2. Hälfte des 19 Jahrhunderts verfünffacht sich die Einwohnerzahl Münchens. Auf dem Hochufer der Isar leben in den sogenannten Herbergshäusern dichtgedrängt die Familien der zugezogenen Landbevölkerung, gehen Handwerker und kleine Kaufleute ihrer Arbeit nach. Als Gabriele Münter diese Häuser im Jahr 1934 malt, gehören sie an vielen Stellen schon der Vergangenheit an. Die kleinen, unterschiedlich ausgerichteten Häuser waren in Holz- und Steinbauweise errichtet und oft nur durch enge Gassen voneinander getrennt. Ab der Jahrhundertwende entstehen immer mehr stattliche Mietshäuser an ihrer Stelle, die auch heute noch die Stadtteile Haidhausen und Bogenhausen prägen. Doch Münter interessiert sich hier – am Rande der Großstadt, die vom NS-Regime zur Hauptstadt der Bewegung ausgerufen wird – für die kleinen Leute und ihre Umgebung. Sie sucht in der Stadt die verbliebenen Reste der eingemeindeten dörflichen Siedlungen.

Gabriele Münter nimmt mit den ersten Besuchen in Murnau das Dörfliche fest in ihren Kanon auf. Neben den Landschaftsdarstellungen findet sie mit ihren Ortsansichten zu einem der wichtigsten Themen ihres Oeuvres. Nach etwas distanzierter und weiter gefassten Darstellungen von Häusern und Straßenszenen der 1920er Jahre findet Münter Anfang der 1930er Jahre wieder zu ihrer farbstarken verdichteten Ausdruckskraft der frühen Murnauer Jahre zurück. Es entstehen einige ihrer bekanntesten Gemälde, wie z.B. "Das Russenhaus" von 1931 (Städtische Galerie im Lenbachhaus, München). Es ist auch eine weitere, motivisch unserem Gemälde vergleichbare Ansicht "Münchner Vorstadthäuser" ebenfalls aus dem Jahr 1934 bekannt und mehrfach in Ausstellungen zu sehen gewesen. "Außere Wienerstraße" zeigt in großer Unmittelbarkeit diese kleinen Handwerkerhäuser dicht aneinandergedrängt. Die moderne Großstadt mit ihren Straßen, Abwasserkanälen und Grünanlagen ist an der gezeigten Stelle noch nicht angekommen. Türkise Grüntöne bestimmen neben Rotbraun und Hellbraun die Farbpalette, selbst der kleine Himmelausschnitt ist nur von verhaltenem Sonnenlicht erhellt. Eine graue Wolke zieht gerade am Himmel vorbei. Gabriele Münter formuliert bewusst ganz konträr zu ihren Darstellungen der ländlichen Klarheit. In diesem ausdrucksstarken Werk zeigt sich die Bedeutung Gabriele Münters als klare und durchaus kritische Beobachterin. [EH]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gabriele Münter "Äußere Wienerstraße (Altmünchen)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.