Auktion: 527 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 11.06.2022 in München Lot 336

 

336
Eugen Gustav Dücker
Dünenlandschaft an der Ostsee, Um 1890/1900.
Öl auf Papier, kaschiert auf Malpappe
Nachverkaufspreis: € 2.400
+
Dünenlandschaft an der Ostsee. Um 1890/1900.
Öl auf Papier, kaschiert auf Malpappe.
Mit dem Wasserzeichen "Canson & Montgolfier". Verso handschriftlich nummeriert und bezeichnet sowie mit neuerem Eitkett, dort betitelt "Heidelandschaft". 31,5 x 47,5 cm (12,4 x 18,7 in).

PROVENIENZ: Privatsammlung Norddeutschland.
Privatsammlung Schleswig-Holstein (1982 vom Vorgenannten erworben, seitdem Familienbesitz).

Eugen Gustav Dücker entstammt einer deutsch-baltischen Familie und wächst auf der Ostseeinsel Ösel (heute Saaremaa) im heutigen Estland auf. Sein Studium absolviert er 1858-1862 an der Akademie in Sankt Petersburg, anschließend bereist er Europa und lässt sich nach Stationen in Karlsruhe und München in Düsseldorf nieder, wo er 1872 zum Nachfolger Oswald Achenbachs in der Klasse der Landschaftsmalerei an der Akademie wird. Besonders geprägt ist sein Werk von den Küstenlandschaften der Nord- und Ostsee, die ihn seit der Kindheit begleiten. Etliche seiner Landschaften entstehen bei seinen Aufenthalten am baltischen Ostseestrand, den er in naturalistischer Weise wiedergibt. In nuancierter, fast monochrom-gedämpfter Farbgebung fängt er das milde und gleichmäßige nordische Licht an der oft stürmischen und bedeckten Küste ein, der dennoch stets eine beruhigte Kühle und Sanftheit innewohnt. Dücker ist das Verdienst zuzuschreiben, in der Düsseldorfer Schule für eine genauere realistische Beobachtung der Natur einzustehen, der es gelingt, auch dem unscheinbaren, undramatischen und deshalb umso mehr wahrheitsvollen Natureindruck zu Bildwürdigkeit zu verhelfen. [KT]



336
Eugen Gustav Dücker
Dünenlandschaft an der Ostsee, Um 1890/1900.
Öl auf Papier, kaschiert auf Malpappe
Nachverkaufspreis: € 2.400
+

 

Aufgeld und Steuern zu Eugen Gustav Dücker "Dünenlandschaft an der Ostsee"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.