Auktion: 529 / Kunst nach 1945 / Contemporary Art am 10.06.2022 in München Lot 193

 

193
K.R.H. (d.i. Kurt R. Hoffmann) Sonderborg
5-V-60. 23.51 – 0.32 Uhr, 1960.
Eitempera auf leicht strukturiertem Fotokarton,...
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
5-V-60. 23.51 – 0.32 Uhr. 1960.
Eitempera auf leicht strukturiertem Fotokarton, auf Leinwand.
Rechts unten signiert und datiert, in die nasse Malschicht geritzt. 108,5 x 70 cm (42,7 x 27,5 in).

• Gezeigt 1964 auf der documenta III in Kassel
• Namhafte Provenienzen
• Frühe Arbeit aus der Hochzeit des Informel
.

PROVENIENZ: Madame Ambrosi E. Chambers, Paris.
Madame Virgina Chambers, Paris.
Galerie Karl Flinker, Paris.
Galerie Daniel Gervis, Paris (auf dem Keilrahmen mit dem Stempel).
Sammlung Bengt Olson, Gothenburg.

AUSSTELLUNG: documenta III, Kassel, 27.6.-5.10.1964, Kat.-Nr. 3, S. 182.
Biennale de Sao Paulo, September - Dezember 1963.

Aufrufzeit: 10.06.2022 - ca. 14.57 h +/- 20 Min.

Sonderborg liebt die reine grafische Struktur und die maximale Reduktion auf die Farben Schwarz und Weiß. Die Verwendung von stabilem Fotokarton mit seiner leichten Oberflächenprägung erlaubt es dem Künstler, besonders in den Schabungen bereits aufgetragener Farbe zu ungewöhnlich differenzierten Schattierungen des Schwarz bis hin zu Hellgrau und Fastweiß zu modulieren. Die schöne frühe Komposition "5-V-60. 23.51 – 0.32 Uhr" hat Sonderborg in Paris geschaffen. 1958 lässt sich der Künstler in der französischen Kunstmetropole nieder und findet dort zu seiner hochdynamischen, fortan für sein malerisches Œuvre charakteristischen Bildsprache. Diese beinhaltet unter anderem die Erweiterung des klassischen Malgerätes um allerlei ungewöhnliche Utensilien wie Spachtel, Rasiermesser und Scheibenwischer. Dem amerikanischen Action-Painting vergleichbar, wird der Karton auf dem Fußboden ausgebreitet und die Farbe vom breitbeinig darübergebeugten Künstler auf der Fläche verteilt. Durch Wischen, Abkratzen und Verschieben wird die hingesetzte Farbmasse in schnellem Ablauf strukturiert. Gerade einmal 41 Minuten hat die Entstehung unserer frühen Komposition gedauert und zeigt damit exemplarisch, mit welcher Präzision und aus welchem künstlerischen Furor heraus Sonderborgs einzigartige, allein auf dem gestischen Rhythmus basierende Gemälde entstanden sind. Sonderborg selbst hat diesen intuitiven Schaffensprozess rückblickend mit den folgenden Worten beschrieben: " [..] bei mir war es jedes Mal, wenn ich ein Bild malte, als wenn es um mein Leben geht. [..] ich habe immer, wenn ich eingestiegen bin in den Prozeß getan, oder es war für mich, als wenn ich um mein Leben kämpfte [..] und es mußte gelingen, und wenn etwas schief ging und wenn es total versaut war, irgenwo musste die Kraft wieder herkommen, das total umzumalen und irgendwo die Balance wieder zu kriegen, daß die ganze Sache wieder stimmt, und das [sich] es wirklich das Bild - der Wunsch da war, den man hatte [..]" (K. R. H. Sonderborg, zit. nach: K. R. H. Sonderborg. Maler ohne Atelier, Ausst.-Kat. Kunsthalle Emden 2003, S. 13). [SM]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu K.R.H. (d.i. Kurt R. Hoffmann) Sonderborg "5-V-60. 23.51 – 0.32 Uhr"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.