Auktion: 528 / Klassische Moderne am 11.06.2022 in München Lot 438

 

438
Emil Nolde
Drei Halbfiguren mit gelbem Haar und blauer Kleidung, Um 1931.
Aquarell und Tuschfederzeichnung
Schätzpreis: € 35.000 - 45.000
+
Drei Halbfiguren mit gelbem Haar und blauer Kleidung. Um 1931.
Aquarell und Tuschfederzeichnung.
Rechts unten signiert. Auf Japan. 17,8 x 13 cm (7 x 5,1 in), blattgroß.
[AM].
• Einnehmendes Aquarell aus der wichtigen Zeit der "Phantasien".
• Prägnante Linienführung trifft auf große Farbkraft.
• Ungewöhnlich farbfrisch erhaltenes Aquarell
.

Mit einer Fotoexpertise von Prof. Dr. Manfred Reuther vom 15. August 2013. Das Aquarell ist in der Ada und Emil Nolde Stiftung, Seebüll, registriert.

PROVENIENZ: Privatsammlung (als Geschenk vom Künstler erhalten).
Privatsammlung Berlin (durch Erbschaft vom Vorgenannten).
Privatsammlung Niederlande.
Privatsammlung Süddeutschland.

„Ein tiefes, inneres Glühen und Pulsieren der Farben begegnet hier, ein Leuchten von fast blendender Intensität, aus dem die Gestalten einer zwischen hiesiger und jenseitiger Welt oszillierenden Lebensraum auftauchen.“
Stephan Koja, zit. nach: Agnes Husslein-Arco/Stephan Koja: Emil Nolde, In Glut und Farbe, Wien 2014, S.223/224.

Aufrufzeit: 11.06.2022 - ca. 17.52 h +/- 20 Min.

Die Arbeit vermittelt den ganzen Zauber der originalen Farbenpracht Nolde'scher Aquarelle. Das Trio der Dargestellten in den eng aneinandergerückten Köpfen entspricht einem Kompositionsschema, das Emil Nolde bevorzugt angewendet hat. Ob Blumen, Figuren oder Porträts, Nolde sah sie gern in dieser Dreierkombination, bildbeherrschend aneinandergedrängt. Die Dichte dieser Komposition, auch in der intensiven Farbwirkung, vermittelt, trotz des kleinen Formates, seinen besonderen Malstil. Nolde hat das richtige Gefühl für das Verhältnis von Farbe und Wasser, wodurch ein ausgewogenes Verhältnis aus konzentrierten, klecksartigen und lasierenden Farbfeldern entsteht. Seine Aquarelle sind daran erkennbar, dass die Farbe auf die andere Seite zu sehen ist, da sie durch mehrfaches Auftragen auf einer Stelle durchzieht. Bei diesem Aquarell bewirkt der starke Farbauftrag der gelben Haare und der Komplementärfarbe Blau in den Klamotten eine beeindruckende Wirkung. Das Blatt dürfte zu den besonderen Preziosen im Aquarellwerk des Künstlers zählen. Es vermittelt jene Authentizität der Aussage, die andere Aquarelle der Zeit aufgrund der Einwirkungen des Lichtes nur erahnen lassen.



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Emil Nolde "Drei Halbfiguren mit gelbem Haar und blauer Kleidung"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.