Auktion: 534 / Contemporary Art Day Sale am 09.12.2022 in München Lot 102

 

102
Sam Francis
Tokyo Red Ball (SF62-100), 1962.
Gouache und Acryl
Schätzpreis: € 60.000 - 80.000
+
Tokyo Red Ball (SF62-100). 1962.
Gouache und Acryl.
Verso signiert, datiert und betitelt sowie handschriftlich mit der Werknummer „SF62-100“ bezeichnet und mit Richtungspfeilen versehen. Auf festem Velin von Arches (mit Wasserzeichen und Trockenstempel). 31,3 x 56,7 cm (12,3 x 22,3 in), blattgroß.

• Ausdrucksstarke Arbeit in der einzigartigen Handschrift des Künstlers.
• Herausragende Brillanz und frappierende Strahlkraft, hier in einem ausgewogen-dynamischen Arrangement.
• Charakteristisches Werk der frühen 1960er Jahre, in denen der Künstler seine Darstellungen in anmutigen Kreisformen konzentriert
.

Die Arbeit ist bei der Sam Francis Foundation, Glendale/Kalifornien, unter der Nummer „SF62-100“ registiert und wurde in den Online Catalogue Raisonné aufgenommen.

PROVENIENZ: Galerie Delaive, Amsterdam (1994).
Privatsammlung Norddeutschland.

„The first time I started playing with liquid paint, letting it fall [..] it ran off the paper on the sheets, onto the floor. It was [..] a great feeling [..]“
Sam Francis, zit. nach: samfrancisfoundation.org, 24.10.2022.

Aufrufzeit: 09.12.2022 - ca. 13.32 h +/- 20 Min.

Explodierendes Feuerwerk in strahlenden Farben – eine Assoziation, die bei Betrachter:innen dieses ausdrucksstarken Blattes intuitiv geweckt werden könnte. Mit „Tokyo Red Ball“ inszeniert Sam Francis eine Darstellung von überbordender Dynamik und exzentrischer Leuchtkraft.
Seine einzigartige Bildsprache entwickelt der in Kalifornien geborene Künstler ab den späten 1940er Jahren, inspiriert unter anderem durch die bahnbrechenden Gemälde Marc Rothkos. Die konzentrischen, teils transparenten Kreisformen, die über der Oberfläche zu schweben scheinen, gehören dabei ebenso zu seinem Ausdrucksrepertoire wie ein weiteres richtungsweisendes Merkmal seiner Arbeiten, das den Vergleich mit einem Feuerwerk beinahe unzulässig macht: Der weiße, unbemalte Untergrund avanciert ab Mitte der 1950er Jahre zu einem zentralen Element seiner Werke. Trotz der Abwesenheit von Bildmerkmalen wie Nacht und Dunkelheit gelingt es Francis in Arbeiten wie „Tokyo Red Ball“, die Farben intensiv zum Glühen zu bringen. Die Kombination aus dynamisierten Kreisformen, richtungsorientierten linearen Elementen und akzentreichen Drippings unterstützt im Gegensatz dazu die genannte Assoziation.
Der Titel der Arbeit lässt darüber hinaus die Verbindung des Künstlers zu Japan und seiner Kultur offenkundig werden. Der an vielen Orten auf mehreren Kontinenten beheimatete Vertreter des Abstrakten Expressionismus hält sich ab den späten 1950er Jahren immer wieder für längere Zeit insbesondere in Tokio auf, wo 1962 unser Werk entsteht. Im einzigartigen, so lyrisch anmutenden Œuvre des Künstlers verbindet „Tokyo Red Ball“ zentrale Aspekte seiner schöpferischen Auseinandersetzung, umgesetzt mit besonders kraftvoller und augenscheinlicher Brillanz. [AM]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsvergütung zu Sam Francis "Tokyo Red Ball (SF62-100)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten, Folgerechtsvergütung fällt an.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke lebender Künstler oder von Künstlern, die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.