Auktion: 533 / Modern Art Day Sale und Sammlung Hermann Gerlinger am 10.12.2022 in München Lot 548

 

548
Ernst Ludwig Kirchner
Kühe auf der Weide, Um 1917.
Farbige Kreide und Bleistift
Nachverkaufspreis: € 12.600
+
Kühe auf der Weide. Um 1917.
Farbige Kreide und Bleistift.
Rechts unten signiert und datiert. Verso betitelt und bezeichnet "18" sowie mit dem Nachlassstempel des Kunstmuseums Basel (Lugt 1570 b) und der handschriftlichen Registriernummer "FS Da/Bm 1". Auf dünnem Karton. 38,2 x 49,7 cm (15 x 19,5 in), blattgroß.
[AW].

• Fulminante Zeichnung von stark gestisch-emotionaler Strichführung und dezidierter Farbbetonung
• Auf der Stafelalp bei Davos in 1.900 Metern Höhe wird das bäuerliche Umfeld zum bedeutenden Bildgegenstand
• Aus dem Nachlass des Künstlers
.

Die Arbeit ist im Ernst Ludwig Kirchner Archiv, Wichtrach/Bern, dokumentiert.

PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers (Davos 1938, Kunstmuseum Basel 1946, verso mit dem handschriftlich nummerierten Nachlassstempel).
Stuttgarter Kunstkabinett Roman Norbert Ketterer, Stuttgart (1954).
Privatsammlung Berlin (1976).

AUSSTELLUNG: Ernst Ludwig Kirchner in den Kunstsammlungen Chemnitz, Kunstsammlungen/Museum Gunzenhauser, Chemnitz, 15.2.-10.5.2015, Kat.-Nr. 17 (m. Abb.).




 

Aufgeld und Steuern zu Ernst Ludwig Kirchner "Kühe auf der Weide"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.