Auktion: 532 / 19th Century Art am 10.12.2022 in München Lot 361

 

361
Maurice Denis
Nymphe aux fleurs (Nu à la draperie, dans le jardin), Um 1906/07.
Öl auf Malpappe, kaschiert auf Holz
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+
Nymphe aux fleurs (Nu à la draperie, dans le jardin). Um 1906/07.
Öl auf Malpappe, kaschiert auf Holz.
Rechts unten monogrammiert "MAVD" (ligiert). 53 x 44,8 cm (20,8 x 17,6 in).

Mit einer schriftlichen Expertise von Dominique Denis, Sohn des Künstlers, St. Germain-en-Laye, vom 20.4.1989.
Mit einem Zertifikat von Claire Denis und Fabienne Stahl, Catalogue raisonné de l'oeuvre de Maurice Denis, vom 26. Oktober 2022. Das Werk ist unter der Nr. 906.0010 registriert.
Wir danken Frau Claire Denis, Enkelin des Künstlers, und Frau Fabienne Stahl für die freundliche Unterstützung.

PROVENIENZ: Galerie Druet, Paris (1907 vom Künstler über Galerie Bernheim-Jeune, Paris, erworben).
Sammlung Henri Aubry (1907 vom Vorgenannten erworben).
Privatsammlung London (bis 1990).
Privatsammlung Bayern (2001 erworben).

AUSSTELLUNG: Exposition Maurice Denis, Galerie Bernheim-Jeune, Paris, 8.-20.4.1907.

LITERATUR: Sotheby's, London, Impressionist and modern paintings - drawings, watercolors and sculpture, Auktion 21.2.1990, Los 17 (m. Abb.).

Aufrufzeit: 10.12.2022 - ca. 15.51 h +/- 20 Min.

Um 1906/1907 entstehen einige Studien und Gemälde im Garten des Atelier- und Wohnhauses von Maurice Denis in St.-Germain-en-Laye im Westen von Paris. Sein zu dieser Zeit bevorzugtes Modell Alphonsine Zabé steht ihm für die Gartenakte Modell, von denen anschließend eine größere Zahl in der Einzelausstellung bei der renommierten Galerie Bernheim-Jeune ausgestellt werden, die vor allem impressionistische, symbolistische und avantgardistische Künstler wie Auguste Renoir, Claude Monet, Henri Matisse, Felix Fénéon und Paul Signac im Programm hatte. Solche Studien arkadischer Einheit von Mensch und Natur sind zentraler Teil des Motivrepertoires von Maurice Denis. Im Jahr 1907 entsteht bspw. das großformatige Werk der „Badenden“ (Städel Museum, Frankfurt), in dem Denis solche Aktstudien in ihren unterschiedlichen Posen in seinem cloisonnistischen, linienbetonten und flächigen Stil überführt. Diesen dekorativen Stil hatte Denis nicht zuletzt unter dem Einfluss Paul Gauguins entwickelt und in seinen idyllisch-idealisierten, oftmals von badenden Nymphen oder priesterlich weißgewandeten Frauen bevölkerten Wald- und Gartenlandschaften zur Vollendung gebracht. In das Jahr 1906/07 fallen auch die Vorbereitungen für die Dekoration des Moskauer Stadtpalais des bedeutenden russischen Sammlers der französischen Avantgarde, Ivan Morozov (1871–1921), für den er die mythologische Geschichte von Amor und Psyche ins Bild setzt. In impressionistischer Lockerheit ist in dem hier vorliegenden Gemälde die direkte Inspiration solcher arkadisch-paradiesischer Szenen eines der wichtigsten symbolistischen Künstler der Jarhhundertwende nachvollziehbar. [KT]



361
Maurice Denis
Nymphe aux fleurs (Nu à la draperie, dans le jardin), Um 1906/07.
Öl auf Malpappe, kaschiert auf Holz
Schätzpreis: € 18.000 - 24.000
+

 

Aufgeld und Steuern zu Maurice Denis "Nymphe aux fleurs (Nu à la draperie, dans le jardin)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.