Auktion: 516 / Wertvolle Bücher am 31.05.2021 in Hamburg Lot 194

 
194
David Gilly
13 Bll. Special-Karte von Südpreussen, 1802-1803.
Nachverkaufspreis: € 800
+
Objektbeschreibung
David Gilly
13 Blatt: Special Karte von Südpreussen. Kupferstiche nach Wilh. Heinr. Matthias u. a., hrsg. von David Gilly für S. Schropp, Berlin 1802-1803. Je ca. 54,5 : 74 cm.

Detaillierte, mehrteilige Karte von Südpreußen, in unbeschnittenen Einzelbögen herausgegeben.

Entstanden im Zuge der verstärkt vorangetriebenen, nach französischem Vorbild systematisierten und verstaatlichten Landesaufnahme Preußens, die vor allem durch die politischen und militärischen Ereignisse der Zeit nötig geworden war. Die Provinz Südpreußen bestand lediglich von 1793-1807. - David Gilly (1748-1808) war unter Friedrich II. als Oberbaurat und Mitglied des Oberbaudepartements für das Bauwesen in den Provinzen Pommern, Ost- und Westpreußen, Kur- und Altmark, Neuostpreußen und Südpreußen zuständig. Als Schriftsteller veröffentliche er zahlr. Werke über Land- und Wasserbau, landwirtschaftl. Baukunst und neue Konstruktionsweisen, darunter das bekannte mehrbändige Handbuch der Landbaukunst (1797ff.).

- ZUSTAND: In den breiten Rändern stellenw. leicht fleckig, Papierränder gering angestaubt, ca. 4 Bll. unten mit kl. Falzriß, 2 Bll. unten mit wenigen Randläsuren bzw. einem kl. Randausriß.
LITERATUR: Jäger, Prussia S. 196. - LGK II, 639.

Detailed map of South Prussia in 13 untrimmed and unjoined sheets. Copper engr. by David Gilly, 1802-1803. - Only slightly stained in the wide margins, paper margins partly slightly dusty, c. 4 sheets with small split to fold, 2 sheets with marginal defects resp. 1 defective spot. (R)

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu David Gilly "13 Bll. Special-Karte von Südpreussen"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.