Auktion: 491 / Wertvolle Bücher am 25.11.2019 in Hamburg Lot 212

 
212
Joachim von Sandrart
Iconologia deorum, 1680.
Nachverkaufspreis: € 700
+
Objektbeschreibung
Joachim von Sandrart
Iconologia deorum, oder Abbildung der Götter, welche von den Alten verehret worden. Nürnberg, Chr. S. Froberger für den Autor 1680.

"Splendid copperplates. The last great tribute paid to the Fruchtbringende Gesellschaft, and its history is presented here in allegorical form" (Faber du Faur).

Erste Ausgabe. Das reich illustrierte Werk bildet als antike Götterkunde eine Ikonographie für Künstler, verbunden mit einer emblematischen Auslegung der Bedeutung von Tieren und Pflanzen in der antiken Mythologie. Besonders bemerkenswert ist hier auch das Einleitungsgedicht "Ehren-Preiß des Durchleuchtigst-Fruchtbringenden Teutschen Palmen-Hains" (wohl von M. Limburger) anläßlich der Aufnahme Sandrarts in die Fruchtbringende Gesellschaft, dazu auch eine prächtige doppelblattgroße Tafel mit allegorischer Darstellung des Parnasses.

EINBAND: Neuer Pergamentband. 37,5 : 25 cm. - ILLUSTRATION: Mit Frontispiz, Porträt, 34 Tafeln (8 gefaltet) und 2 Vignetten, sämtlich gestochen, sowie einigen figürlichen Holzschnitt-Initialen. - KOLLATION: 20 Bll., 212 S., 8 Bll. - ZUSTAND: Letztes Blatt mit hinterl. Läsuren im Bundsteg. Schönes und sauberes Exemplar.

LITERATUR: Faber du Faur I, 1835. - Jantz 2183. - UCBA II, 1817.

First edition. With engr. frontispiece, engr. portrait, 34 engr. plates (8 folding), 2 engr. vignettes and some figural woodcut initials. New vellum. - Last leaf with backed defective spots at gutter. Fine copy.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Joachim von Sandrart "Iconologia deorum"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.