Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 482 / Wertvolle Bücher am 27.05.2019 in Hamburg Lot 416

 
Objektbeschreibung
Bernardus Claravallensis & Gilbertus de Hoylandia
Sermones super Cantica canticorum. 2 Teile in 1 Band. Straßburg, Martin Flach 1497.

Schöner zeitgenössischer Sammelband mit Predigten über das Hohe Lied von Bernhard von Clairvaux und Gilbertus de Hoylandia sowie von Robert Holkot.

Straßburger Druck von Bernhards berühmten Predigten, erstmals zusammengedruckt mit den sich anschließenden Predigten seines Schülers Gilbertus. Guterhaltenes und breitrandiges Exemplar, durchgehend rubriziert und mit eingemalten Lombarden in Rot.

EINBAND: Spätgotischer Schweinslederband über Holzdeckeln mit Rautenmuster aus Streicheisenlinien sowie rhombischen Blütenstempeln und Schriftband "maria-hilf"; 2 Messing-Schließhalter, Innengelenke unter Verwendung einer frühen Handschrift. Folio. 30,5 : 21,5 cm. - ILLUSTRATION: Mit eingemalten Lombarden in Rot und Eingangs-Initiale in Rot und Blau. - KOLLATION: 202 nn. Bll. (das 126. und letzte Bl. weiß). Got. Type. 2 Spalten. 52 Zeilen, mit Kolumnentitel. Rubriziert. - ZUSTAND: Vereinz. etw. wasserrandig, sonst sauber und breitrandig. Der ehemalige Kettenband mit Ausbruch am RDeckel, Bezug etw. gedunkelt, ob. Kap. mit kl. Läsuren, vord. Gelenk brüchig, bewegliche Schließenteile entfernt. - PROVENIENZ: Kleiner Dublettenstempel der Stadtbibl. Frankfurt a. M. im Innendeckel.

LITERATUR: GW 3937. - Hain/Cop. 2859 (= Hain 2858a, Cop. 2735). - Goff B 430. - BMC I, 154. - BSB B-326.

Angebunden: Robert Holkot , Super sapientiam Salomonis. Hagenau, [Heinrich Gran] 1494. 242 nn. Bll. Got. Type. 2 Spalten. 54-56 Zeilen. Mit eingemalten Lombarden in Rot, durchgehend rubriziert. - Seltene Inkunabelausgabe bei Heinrich Gran, des ersten Druckers von Hagenau (vgl. Geldner I, 277). Der Dominikaner Robert Holkot (gest. 1349), Anhänger Wilhelm von Ockhams, war Lehrer der Theologie in Cambridge. Großes Ansehen unter den Theologen des Spätmittelalters genoß Holkot für seine Bibelkommentare. - Zustand wie oben, Registerbl. A4 mit gr. Randabriß (gering Textverlust), 2 weitere Bll. mit Randschaden. - GW 12889. - Hain/Cop. 8761. - Goff H 293. - BMC III, 683. - BSB H-316. Burg 15.

Fine contemporary collective volume with sermons on the Song of Songs, from Bernhard von Clairvaux and Gilbertus de Hoylandia as well as from Robert Holkot. Late Gothic pigskin binding over wooden boards with rhomb-shaped pattern of slate knife lines and rhomb-shaped flower stamps and ribbon inscribed "maria-hilf"; 2 brass claps, inner joints using an earlier manuscript. Folio. With old lombards drawn in red and an opening initial in red and blue. - Minor isolated water stains, else clean and broad-margined copy. Defective spot on rear board from former chain mounting, covering somewhat darkened, upper spine end with small blemishes, front joint brittle, movable clasp parts removed.

416
Bernardus Claravellensis
Sermones super Cantica. - Holkot, Super sapientiam. 2 in 1 Band, 1497.
Inkunabel
Nachverkaufspreis: € 5.000
+
 


Weitere Abbildungen
 Bernardus Claravellensis - Sermones super Cantica. - Holkot, Super sapientiam. 2 in 1 Band - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
 Bernardus Claravellensis - Sermones super Cantica. - Holkot, Super sapientiam. 2 in 1 Band - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Bernardus Claravellensis "Sermones super Cantica. - Holkot, Super sapientiam. 2 in 1 Band"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 23 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 23%, Teilbeträge über € 200.000: 21% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Bernardus Claravellensis - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte