Auktion: 482 / Wertvolle Bücher am 27.05.2019 in Hamburg Lot 4

 
4
Johannes Nider
Die vierundzwanzig goldenen Harfen, 1472.
Inkunabel
Schätzung:
€ 8.500
Ergebnis:
€ 15.990

(inkl. 23% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Johannes Nider
Die vierundzwanzig goldenen Harfen. Augsburg, Joh. Bäumler, 18. Dez. [14]72.

Erste illustrierte Ausgabe der schönen und frühen Augsburger Inkunabel, das einzige Erbauungsbuch Johannes Niders in deutscher Sprache.

Seltene zweite Ausgabe. Erschien erstmals um 1470, ebenfalls bei Bäumler in Augsburg. Schöner einspaltiger Druck mit kolorierten Maiblumen-Initialen und dekorativer Eingangsinitiale in Farben und Blattgold, die Einleitung ganz in Rot gedruckt. Der schöne Holzschnitt zeigt Gottvater umgeben von 24 Alten mit Harfen.
Der Dominikaner Johannes Nider war im frühen 15. Jahrhundert einer der bedeutendsten und gefeiertsten Prediger, seine Erbauungsbücher waren in zahlreichen Handschriften und Inkunabelausgaben verbreitet. Das vorliegende Werk, eine freie Bearbeitung der Collationen Cassians, ist sein einziges in deutscher Sprache und will einem breiteren Publikum die scholastische Gnadenlehre vermitteln. "Sehr oft verläßt Nider ganz Cassian und bearbeitet den betreffenden Gegenstand vollständig anders; er berücksichtigt seine Zeit mit ihren Gebrechen, Gebräuchen und Institutionen, so daß manche Harfen mit den betreffenden Collationen kaum mehr als das Thema gemeinsam haben. Wir haben also in den vier und zwanzig guldin Harfen ein Nider eigenes sehr werthvolles ascetisches Werk" (Schieler S. 389).

EINBAND: Neuer Maroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel. Folio. 29 : 20 cm. - ILLUSTRATION: Mit einer Holzschnitt-Tafel, 21 kolorierten Holzschnitt-Initialen (davon 1 in Rotdruck), 1 farbigen Eingangs-Initiale auf Blattgold-Grund mit floralem Rankenwerk, 3 eingemalten Maiblumen-Initialen in Grün und Rot sowie mehreren rot eingemalten Lombarden. - KOLLATION: 162 nn. Bll. Got. Type. 29 Zeilen. - ZUSTAND: Das weiße Bl. hier nach Bl. 13 statt am Anfang. - Stellenw. leicht fleckig und vereinz. etw. gebräunt, 10 Bll. am Unterrand alt hinterlegt (dort gebräunt, 2 mit Wurmspur), wenige alte Marginalien. Deckel gering verzogen. Ingesamt guterhaltenes Exemplar. - PROVENIENZ: Das erste, das dritte und das letzte Blatt mit zeitgenössischem Besitzeintrag des Terziarinnen-Klosters der Franziskaner-Reformaten in München (Püttrich-Regelhaus, gegründet 1284 durch das Patriziergeschlecht der Pütrich): "Das puech gehertt in die gemain der pitterich regelhaus in 99 jar".

LITERATUR: Hain 11847. - GW M26854. - Goff N 223. - BMC II, 331. - BSB N-178. - Schramm III, S. 1 und Abb. 3 u. 4. - Schreiber 4849.

First illustrated edition of this finely printed early incunabulum from Augsburg. With fullpage woodcut of the Elders in adoration, 21 colored Maiblumen initials, 1 painted opening initial on gold-leaf ground, 3 initials in green and red, and some painted lombards in red. Mod. morocco with gilt title. 162 leaves. The blank leaf in this copy bound after leaf 13 (and not at the beginning). - Partly slight staining, here and there some browning, 10 leaves backed at bottom (there partly with wormtrace), few early marginalia. Boards slightly warped. Good copy with contemp. ownership incription of the Püttrich Regelhaus in Munich (convent of the Franciscan Tertiaries).

4
Johannes Nider
Die vierundzwanzig goldenen Harfen, 1472.
Inkunabel
Schätzung:
€ 8.500
Ergebnis:
€ 15.990

(inkl. 23% Käuferaufgeld)