Auktion: 499 / Wertvolle Bücher am 06.07.2020 in Hamburg Lot 79

 
79
Fernand Léger
Cendrars, Blaise, La fin du monde, 1919.
Schätzpreis: € 2.000
+
Objektbeschreibung
Das Drehbuch vom Ende der Welt

Blaise Cendrars
La fin du monde filmée par l'Ange N.-D. Roman. Paris, Éditions de la Sirčne 1919.

- Eines der wirklich wichtigen, modernen illustrierten Bücher, in dem Typographie und Illustration zu einer Einheit verschmelzen
- Klassiker der apokalyptischen Literatur
- Erste Ausgabe in der Originalbroschur
- Ein Markstein in der Geschichte der Buchkunst des 20. Jahrhunderts


"It was the most beautiful and accessible French artist's book of its era .. A message of modernity is evident of this bibliophilic masterpiece" (Robert F. Johnson)

Numeriertes Exemplar der ersten Ausgabe "sur papier Registre vélin Lafuma". - Eines der frühen Hauptwerke von Blaise Cendrars, den der Tages-Anzeiger in Zürich 2014 als "literarischen Berserker" bezeichnete. Gleichzeitig ist dies das zweite von Fernand Léger illustrierte Buch. Die farbigen Collagen entstanden fast ausschließlich unter Zuhilfenahme und Verfremdung typographischer Elemente, die wie Schablonen verschiedenartig übereinander gedruckt wurden.
Die Abkürzung N.-D. auf dem Titel steht für die Pariser Kathedrale Notre-Dame. Cendrars herrlicher Text beschreibt das Ende der Welt als Filmdrehbuch, in dem u. a. ein zigarrerauchender Gott am Ende des Weltkrieges zunächst zufrieden Bilanz zieht - es gab viele Seelen, dann jedoch weiter an der totalen Apokalypse arbeiten muß, diese mit den telefonisch kontaktierten, üblichen alttestamentarischen Finsterlingen bis hin zu Rasputin jedoch nicht bewerkstellicht bekommt und sich schließlich an den Engel an der Kathedrale Notre-Dame wendet, der standesgemäß mit seiner Trompete den Untergang der Welt herbeibläst, bis der Film aufgrund eines technischen Defekts rückwärts läuft. Wunderbar! Der französische Parfumhersteller Etat libre d'Orange brachte in Anlehnung an diesen wilden Cendrars-Text einen eigenen Duft unter dem Titel La Fin du Monde heraus. - "Wie wird das Ende der Welt riechen?"
"Zweifelsfrei nicht nur überhaupt ein Künstlerbuch, das sich daher auch in fast allen einschlägigen Bibliographien findet, sondern zudem ein besonders wichtiges: mehr als vielleicht bei irgendeinem zuvor erschienenen Künstlerbuch spiegelt sich hier in Legers kraftvoller, dynamischer Gestaltung das maschinenorientierte neue Zeitalter, der Optimismus der Zukunft." (Wulf D. von Lucius)

Einband: Illustrierter Orig.-Umschlag. 31,5 : 25 cm.- ILLUSTRATION: Mit Farbcollagen und Typographie von Fernand Léger.- ZUSTAND: Titelbl. mit leichter Lichtspur, Umschlagkanten etw. berieben; insgesamt gutes Exemplar in der illustrierten Originalbroschur.- PROVENIENZ: Exemplar aus der Bibliothek des Schweizer Designers Josef Müller-Brockmann, mit eigh. Widmungseintrag an seine Frau Shizuko Yoshikawa auf dem Vortitel (datiert "Weihnachten 1979").

LITERATUR: Saphire S. 299. - From Manet to Hockney 54. - Monod 2395. - Mahé I, 440f. - Skira 197. - Castleman S. 170-171. - Logan Coll. 26. - Maler machen Bücher 65. - Schulz S. 74-75. - Lucius, Bücherlust 28. - Voices and Visions (Koopman Coll.) S. 26ff. - Carteret V, 41: "Édition ornée de curieux dessins cubistes".

Numb. copy of a small edition on "papier Registre vélin Lafuma". First edition of one of the early main works by Cendrar, in which typography and illustration form a unit, at the same time the second work illustrated by Léger, with collages in color. Illustr. orig. boards. - Titlepage with light traces, wrappers slightly rubbed. Overall fine copy.R)

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Fernand Léger "Cendrars, Blaise, La fin du monde"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.