Auktion: 499 / Wertvolle Bücher am 06.07.2020 in Hamburg Lot 45

 
45
Francois Cuvillies
Ecole De L'Architecture Bavaroise, um 1770.
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 6.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Der bayrische Vitruv

François de Cuvilliès d. Ä.
[Ecole de l'architecture Bavaroise. Paris und München, ca. 1770].

- Prächtige Kupferstichfolge des architektonischen Sammelwerks
- Eines der bedeutendsten Zeugnisse des Rokoko
- Extrem selten in diesem Umfang


Die in verschiedenen Reihen herausgegebenen Kupfer von Cuvilliès d. Ä. wurden nach dessen Tod 1768 von seinem Sohn neu verlegt und ergänzt sowie durch fremde Zutaten erweitert. Dadurch erklärt sich auch der wechselnde Umfang der ohnehin selten vorkommenden Sammlungen. "Fast der ganze Kreis der in München ansässigen Künstler wurde zu diesem Unternehmen, das sowohl architektonische wie auch bildmäßige Blätter enthält, herangezogen. Unter dem Titel: Ecôle de l'Architecture Bavaroise (1770 folgende) sollte es ein umfassender 'Vitruve Bavarois' mit Musterbeispielen der einzelnen Stilarten werden" (NDB).
Die Kupfer zeigen architektonische Pläne und Bauteile, perspektivische Architekturbilder, Säulenordnungen, Brücken, Brunnen, Denkmäler, Gartenanlagen, Fenster, Öfen u. a. Von besonderer Bedeutung sind mehrere Münchener Baudenkmäler in Ansichten und Entwürfen: Fassade der Theatinerkirche, Hauptwache am Marienplatz, Parkanlage beim Sendlinger Tor, Amalienburg, Badenburg, Pagodenburg und Einsiedelei im Nymphenburger Schloßpark, Jagdschlößchen Falkenlust im Schloßpark Brühl, Münchener Residenztheater (Cuvilliès-Theater).

EINBAND: Halblederband des 19. Jhs. 50 : 34 cm. - ILLUSTRATION: Folge von 315 Kupfertafeln (4 gefalt.) nach François de Cuvilliès d. Ä. - KOLLATION: 4 Textbll. - ZUSTAND: Eine Tafel (hs. num. 132) entfernt. In den Rändern meist leicht fleckig (nur vereinz. etw. deutlicher), letzte ca. 15 Taf. in der unt. Ecke sporfleckig, erste Taf. bis an die Darstellung beschnitten und angerändert, 2 Taf. und 3 Textbll. zu Beginn mit kl. ergänztem Eckabschnitt, die Falttafeln tls. alt hinterlegt, 1 gefalt. Taf. mit größerem Randausriß im Fußsteg (Bildverlust). Einband berieben und bestoßen, Außengelenke brüchig, RDeckel mit Bezugsriß. Innen insgesamt guterhalten, die Kupfer auf starkem Papier und meist in ausgezeichneten Abdrucken. - PROVENIENZ: Vorsätze mit Besitzeintrag und Stempel von "Franz Radspieler, München", Sohn und seit 1889 Nachfolger des Vergolders und Königlich Bayerischen Hoflieferanten für Raumausstattungen, Joseph Radspieler.

LITERATUR: Thieme/B. VIII, 222. - Ornamentstich-Slg. Bln. 2024 (311 Taf.) sowie 121, 146, 170 und 182. - Millard Coll. III, 13-15. - NDB III, 453f. - Architekt und Ingenieur 115.

Splendid copper series of the architectural collection. The opulent "Vitruv Bavarois" is one of the most distinguished rococo documents and is extremely rare in this comprehensiveness. 19th century half calf bindings. With 315 copper plates (4 folding) after François Cuvilliès the Elder. Endpapers with ownership entry and stamp of "Franz Radspieler, München", son and since 1889 successor of the Bavarian court gilder Joseph Radspieler. - Plate with ms. no. 132 removed. Most margins slightly stained (here and there a bit more obvious), last ca. 15 plates with moulding in lower corner, first plate trimmed to image and remargined, 2 plates and 3 text leaves at the beginning with small corner blemish, some folding plates rebacked in former times, 1 folding plate with larger tear in tail edge (loss of image). Binding rubbed and scuffed, outer joints brittle, covering on rear board torn. All in all inside well-preserved, coppers on strong paper and mostly in good impression.

45
Francois Cuvillies
Ecole De L'Architecture Bavaroise, um 1770.
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 6.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)