Auktion: 499 / Wertvolle Bücher am 06.07.2020 in Hamburg Lot 198

 
198
Rainer Maria Rilke
Eigenhändiger Brief 19. August 1915
Schätzpreis: € 2.000
+
Objektbeschreibung
Rainer Maria Rilke (1875-1926)
Eigenhändiger Brief m. U. München, 19. August 1915. 2 S. (auf Doppelblatt). 17 : 13 cm.

An einen ungenannten Herrn, dem er ein geliehenes Stundenbuch zurücksendet.

". was sollen Sie davon denken, daß Ihr Stunden-Buch so lange ausgeblieben ist? Hier - endlich - kommt es zurück. Glauben Sie mir, ich habe mit einem besonderen Gefühl in diesem ernstgebundenen Buch geblättert, das etwas von der stillen Besinnung mittheilte, in der es mochte gelesen worden sein. Ich habe manche Stelle darin aufgeschlagen: es war mir rührend und vertraut. Daß ich es wochenlang behielt, hat seinen Grund lediglich in meiner jetzigen Langsamkeit; die Zeit, ihr ungeheurer Druck, hemmt mich bei allem Thun, besonders zu meiner anstehenden Correspondenz komm ich nur mit Mühe und weiten Abständen .."
Die Stundenbücher des Mittelalters inspirierten Rilke zu dem Titel seines ersten großen Gedichtzyklus Das Stunden-Buch (1905), eines der Hauptwerke des literarischen Jugendstils.

Autograph letter signed from Rilke to an unmentioned gentleman to whom he returns a borrowed book of hours. 2 pages on a double-sheet.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Rainer Maria Rilke "Eigenhändiger Brief 19. August 1915"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.