Auktion: 509 / Wertvolle Bücher am 30.11.2020 in Hamburg Lot 3

 
3
Gratianus
Decretum, 1483.
Inkunabel
Schätzpreis: € 3.000
+
Objektbeschreibung
Gratian

Gratianus
Decretum. Mit Kommentar von Johannes Teutonici und Bartholomaeus Brixiensis. Nürnberg, Anton Koberger, 28. Febr. 1483.

- Erste Ausgabe bei Anton Koberger
- Sehr schöner Scholiendruck in Rot und Schwarz mit prachtvollen eingemalten Initialen


Der Benediktinermönch Gratian hat als erster die kirchliche Rechtswissenschaft als selbständige Disziplin betrieben. Sein um 1140 verfaßtes Lehrbuch erschien erstmals 1471 bei Eggestein in Straßburg.

EINBAND: Kalblederband des 18. Jahrhunderts. Folio. 34 : 22 cm. - ILLUSTRATION: Mit Eingangs-Goldinitiale auf farbigem Grund, zahlreichen großen Initialen in Rot und Blau mit prachtvoller ornamentaler Ausschmückung, sowie überaus zahlreichen eingemalten Lombarden unterschiedlicher Größe, alternierend in Rot und Blau. - KOLLATION: 414 nn. Bll. - ZUSTAND: Ohne die beiden weißen Bll. a1 und S10. - Erstes Bl. angeschmutzt und mit hinterlegten Läsuren (etw. Textverlust), nur wenige Bll. geringfüg. fleckig. Einband berieben, Vorsätze leimschattig. Innen schönes Exemplar mit außergewöhnlich dekorativen Initialen. - PROVENIENZ: Exlibris Eckhard Günther.
LITERATUR: GW 11366. - Hain/Cop. 7899. - Goff G-374. - BMC II, 424. - BSB G-266.

First Koberger edition. Fine print in red and black with beautiful initials in red and blue as well numerous painted lombards alternating in red and blue. 18th cent. calf. - Lacking the 2 blanks. First leaf soiled and with backed damages (some loss of text), only few leaves slightly stained. Binding rubbed, endpapers glue-stained. Inside well-preserved copy with decorative initials. Ex-libris Eckhard Günther.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gratianus "Decretum"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.