Auktion: 509 / Wertvolle Bücher am 30.11.2020 in Hamburg Lot 289

 
289
Paul Verlaine
Fêtes Galantes, 1913.
Nachverkaufspreis: € 700
+
Objektbeschreibung
Paul Verlaine
Fêtes Galantes. Paris, A. und F. Ferroud 1913.

1 von 55 numerierten Exemplaren auf Kaiserlichem Japan mit den Radierungen in 3 Zuständen, im Druckvermerk von einem der Herausgeber monogrammiert und in einem aufwendig gebundenen Meistereinband.

EINBAND: Handgebundener Maroquinband (sign. Marius Magnin) mit goldgeprägtem Rückentitel, mehrfachen goldgeprägten Deckel-, Stehkantenfilteten und Innenkantenbordüren, Kopfgoldschnitt und Brokat-Innenspiegeln (kolorierter illustrierter Orig. Umschlag eingebunden). 25,5 : 17 cm. - ILLUSTRATION: Mit gestochenem Frontispiz und 24 gestochenen Tafeln (inkl. Umschlag) in jeweils 3 Zuständen (vor der Schrift, mit Remarquen und mit aller Schrift) von Léon Lebègue, sowie zahlreichen Kopf- und Schlussvignetten, die auf 27 Tafeln zusätzlich in Rötelmanier wiedergegeben sind. - ZUSTAND: Gleichmäßig schwach gebräunt, wenige Seiten zum Ende leicht wasserrandig. Kanten geringfüg. berieben.
LITERATUR: Monod 11089.

1 of 55 numbered copies on Japon impérial with engraved frontispiece and 24 engravings by Léon Lebègue in 3 printing states (incl. orig. wrapper bound in). Also with numerous head and tail vignettes, repeated on additional 27 plates in red. Handbound morocco (signed Marius Magnin) with gilt lettering, multiple gilt fillets on boards and edges and inside border, top edge gilt as well as brocade pastedowns. - Minim. browned, only a few ll. at end slightly waterstained. Edges slightly rubbed.(R)

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Paul Verlaine "Fêtes Galantes"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.