Auktion: 509 / Wertvolle Bücher am 30.11.2020 in Hamburg Lot 420000664

 
420000664
Robert Fludd
Summum bonum, 1629.
Schätzpreis: € 2.000
+
Objektbeschreibung
Robert Fludd
Summum bonum, quod est verum magiae, cabalae, alchymiae verae, Fratrum Rosae Crucis verorum subjectum. Ohne Ort (Frankfurt), 1629.

Unter dem Pseudonym "Joachim Frizius" veröffentlichte Schrift Robert Fludds über den sagenhaften Rosenkreuzer-Orden.

Erste Ausgabe der gegen den französischen Theologen Marin Mersenne gerichtete Verteidigungsschrift, der wiederholt Fludds mystische Ideen kritisiert und ihn der Zauberei bezichtigt hatte. "The authorship of this work has been denied by Fludd, but it is very evident that he was largely responsible for its production and certainly approved of it. It is written in defence of the Rosicrucian Fraternity's claims and contains therein the views of Fludd and those of his friends. It has recently become exceedingly scarce." (Gardner)

EINBAND: Neuer Pergamentband unter Verwendung einer alten Antiphonarhandschrift. 32 : 20 cm. - ILLUSTRATION: Mit großer gestochener Titelvignette, eine Rose darstellend. - KOLLATION: 53 (recte 55) S. - ZUSTAND: Leicht gebräunt, mit einzelne Marginalien von alter Hand.
LITERATUR: VD 17, 23:298083A. - Gardner 233.

First edition of the defence of Rosicrucianism against Mersenne, published under the pseudonym "Joachim Frizius". With large engr. title vignette depicting a rose. Modern vellum using an old antiphonary manuscript. - Slightly tanned, with few manuscript annotations in the margins.(R)

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Robert Fludd "Summum bonum"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.