Auktion: 509 / Wertvolle Bücher am 30.11.2020 in Hamburg Lot 276

 
276
Ernst Ludwig Kirchner
2 eigh. Briefe auf 3 Bll., 1919.
Schätzpreis: € 2.500
+
Objektbeschreibung
Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938)
2 eigenhändige Briefe mit Unterschrift. Frauenkirch, 22. und 23. Juni 1919.

Sehr interessante Briefe über Spiegel und alte Teppiche, die Kirchner zu neuen Farb- und Flächenkompositionen anregen.

An Anna Boner, die in Davos ansässige Tante der Kunstsammlerin und Indien-Reisenden Alice Boner. Mit beiden stand Kirchner in regem Austauch.
".. Gestern brachte Müller zu meinem grossen Erstaunen schon Ihren Spiegel. Er hängt jetzt hier im Atelier und ist recht gut geeignet für alles mögliche. So kann ich meine alte Gewohnheit wieder aufnehmen beim Malen neue Bilder durch den Spiegel zu betrachten. Das ist sehr nützlich, wenn man die Breite der Flächen gegeneinander prüfen will .. Die Teppiche werden uns sehr glücklich machen. Teppiche sind mir mehr als die schönsten Möbel .." (22. Juni 1919).
".. Ganz besonders freuen mich die alten Teppiche. Ich habe 2 schon im Atelier. Sie werden mich vielleicht auslachen, aber diese alten Muster mit ihren verschossenen Farben regen meine Phantasie ganz kolossal zu fein abgestimmten Farbenharmonien an. Wenn ich hier sitze und auf die Teppiche sehe, so verwandelt sich das Blumenmuster in Berge und Menschen und Tiere, in Bilder in reinen Farbflächen, wie ich sie gerne malen möchte und doch nicht kann .." (23. Juni 1919).

- KOLLATION: Zus. 3 einseitig beschriebene Bll. 27 : 21,5 cm.

2 autograph letters signed to Anna Boner in Davos. About mirrors and old carpets as a source of inspiration. 3 pp. on 3 leaves. Sheet size 27 : 21,5 cm.(R)

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Ludwig Kirchner "2 eigh. Briefe auf 3 Bll."
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.