Auktion: 516 / Wertvolle Bücher am 31.05.2021 in Hamburg Lot 421000080

 
421000080
Hermann Max Pechstein
Vater unser, 1921.
Mappe
Schätzpreis: € 8.000
+
Objektbeschreibung
"An apocalyptic vision" (Orrell P. Reed)

Max Pechstein
Das Vater Unser. Berlin, Propyläen 1921.

- Einer der bedeutendsten neuzeitlichen Illustrationszyklen zum Neuen Testament
- Eine der großen expressionistischen Bildfolgen


"Das Auge des Expressionismus blickt nicht nach außen." (Mario Verdone)
1 von 200 numerierten Exemplaren. - Handpressendrucke der Manus-Offizin von Fr. Voigt, Berlin, für den Propyläen-Verlag. Sämtliche Graphiken wurden sowohl vom Künstler als auch vom Drucker signiert. Gute Abzüge der Holzschnitte auf festem, leicht chamoisfarbenem Bütten mit dem 'Saskia'-Wasserzeichen. Papierformat ca. 59,5 : 41 cm, Bildformat ca. 40 : 29,5 cm, 1 Bl. Druckvermerk.
Das Vater Unser ist das christliche Ur-Gebet, das sich unmittelbar aus dem Text des Neuen Testamentes ableitet. In der Literatur wird Pechsteins Holzschnitt-Folge zu diesem Gebet mit Dürers Apokalypse von 1498 verglichen (vgl. Reed 152). - "Bereits am Beginn des Jahrhunderts virulent, hatten religiöse Themen im Zuge des Ersten Weltkrieges an Aktualität gewonnen und wurden gerade auch von den avantgardistischen Künstlern rezipiert .. Das durch den Krieg verursachte Leiden benötigte als Gegengewicht die Hoffnung auf Erlösung .. Am 'Vater Unser' dürfte ihn zudem die soziale Komponente und der appellative Charakter des Gebetes interessiert haben. 'Unser tägliches Brot gib uns heute und (..) erlöse uns von dem Übel' ist ein Aufschrei, der auch in den chaotischen Nachkriegsjahren für breite Bevölkerungsteile sehr aktuell war. Von Grund aus ein gesellschaftlich engagierter Mensch, hatte sich der sozialdemokratisch denkende Pechstein besonders im Jahr 1919 durch Entwürfe von Flugschriften und Plakaten auch in den Dienst der Politik gestellt. Für viele der damaligen Künstler stand es außer Frage, dass die Kunst ihren Anteil an der politischen Erneuerung tragen würde." (Veronika Wiegartz in: Von Paradiesen und Infernos).

EINBAND: Lose Bll. in blauer Orig.-Halbleinenmappe mit montiertem Deckelholzschnitt. Gr.-Folio. 61,5 : 42,5 cm. - ILLUSTRATION: Folge von 12 signierten Orig.-Holzschnitten. - ZUSTAND: Nur partiell geringfüg. fleckig im Rand, wenige Blätter mit leichten Knickspuren im Rand (lediglich der Druckvermerk deutlicher sowie mit Lichtrand). Mappe etw. fleckig und berieben. Insgesamt gute und saubere Abzüge der Graphiken. - PROVENIENZ: Privatsammlung Bayern.
LITERATUR: Krüger H 256-268 B. - Jentsch 99. - Lang 267. - Rifkind Coll. 2258. - Reed 152. - Von Odysseus bis Felix Krull 3/15. - Matuszak 3409-3420. - Von Paradiesen und Infernos. Expressionistische Bildgeschichten. Kat. Bremen 1999, S. 172ff.

One of the great and important graphic series of German expressionism. - 1 von 200 numb. copies. Partly slightly soiled and creased in the margins, colophon with traces of light. Portfolio rubbed and slightly stained.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Hermann Max Pechstein "Vater unser"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.