Auktion: 526 / Wertvolle Bücher am 30.05.2022 in Hamburg Lot 4

 

4
Bartholomaeus de Chaimis
Confessionale sive interrogatorium, ca. 1475.
Schätzpreis: € 6.000
+
Die kleinen und die großen Sünden

Bartholomaeus de Chaimis
Confessionale sive Interrogatorium. Daran: Interrogationes faciende infirmo morienti. [Straßburg: Drucker des Henricus Ariminensis, d. i. Georg Reyser, nicht vor Oktober 1474].

- Seinerzeit ein beliebtes Werk über die Sünde und ihre Ausprägung in verschiedenen Ständen und Berufen
- Enthält neben theologischen auch medizinische und kulturgeschichtliche Betrachtungen
- Seltene zweite Ausgabe


Der aus vornehmer Mailänder Familie stammende Bartholomaeus de Chaimis war päpstlicher Legat unter Sixtus IV. Das im 15. Jahrhundert viel benutzte Confessionale - sein einziges Werk - erschien erstmals in Mailand 1474 und listet nicht nur die Sünden im Allgemeinen auf, sondern auch die spezifischen Vergehen der Kinder, Ehepaare, Priester, Kaufleute, Studenten, Handwerker, Bauern, Metzger, Gastwirte u. a. - Die Interrogationes , Fragen an Sterbende, sind der Admonitio morienti von Anselm von Canterbury entnommen. Dieses Werk war sehr beliebt und zirkulierte sowohl in gedruckter als auch in handschriftlicher Form.

EINBAND: Zeitgenössischer blindgeprägter Kalblederband über starken Holzdeckeln mit Messingschließe und reicher Blindprägung: Rahmen aus mehrfachen Streicheisenlinien, Mittelfeld mit Rautengerank und Blattwerk-Stempel mit Knospe, Außenfelder mit Bogenfries-Rolle. Folio. 29 : 20,5 cm. - ILLUSTRATION: Stellenweise rot eingemalte Lombarden. - KOLLATION: 137 nn. Bll. (ohne d. e. w.). Got. Type. 32 Zeilen. - ZUSTAND: Nur vereinz. schwach fleckig, zu Beginn etw. wasserrandig und mit leichten Wurmspuren, letztes Bl. mit Knickspur und Einrissen (tls. alt hinterlegt), Vorsätze im frühen 20. Jh. erneuert, Rücken stilgerecht restauriert. - PROVENIENZ: Erstes Blatt mit hs. Besitzeintrag des Klosters Gengenbach, datiert 1623, sowie mit Stempel der Universitätsbibl. Heidelberg (ausgeschiedene Dublette). - Exlibris Annemarie und Hanswalter Bensemann. - Modernes Exlibris.

LITERATUR: GW 6542 (dat. ca. 1476-78). - Hain 2478. - Polain 515 (ca. 1475). - BMC I,79 (nach 1474). - Goff B 155 (ca. 1476-78). - Ohly, Reyser 13.

Very rare second edition of this popular work (first published in 1474). At the time a popular work on sin and its manifestation in various classes and professions. Besides theology the work also contains medical and culture-historical subjects. Contemp. blindtooled calf over strong wooden boards with brass clasp. - Without first blank leaf. Only here and there slight staining, at beginning some waterstaining and worming, last leaf with crease and tears (partly backed), endpapers renewed in early 20th cent., spine restored. Provenance: First leaf with inscription of monastery Gengenbach dated 1623, and withdrawn stamp of the University Libr. Heidelberg at lower margin. Mod. ex libris on pastedown.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Bartholomaeus de Chaimis "Confessionale sive interrogatorium"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.