Auktion: 526 / Wertvolle Bücher am 30.05.2022 in Hamburg Lot 2

 

2
Gulielmus Duranti
Rationale divinorum officiorum, 1480.
Inkunabel
Schätzpreis: € 4.000
+
Frau mit Spiegel

Guillelmus Duranti
Rationale divinorum officiorum. Nürnberg, Anton Koberger, 19. April 1480.

- Erste in Nürnberg gedruckte Ausgabe, selten
- Bedeutendes Werk für die katholische Liturgie
- Schönes Exemplar in einem spätgotischen Leipziger Prägeband


Der Ende des 13. Jahrhunderts entstandene Text wurde erstmals 1459 bei Fust und Schöffer gedruckt und bis 1500 über vierzig Mal aufgelegt. "Es ist dies die erste vollständige Darstellung des sogenannten jus liturgicum und hat bis auf die Neuzeit ein hohes Ansehen behauptet" (Schulte, Lit. des kanon. Rechts II, 155). Das in acht Büchern abgeteilte Werk enthält insbesondere Anweisungen für die kirchlichen Rituale des Hochmittelalters, mit detaillierten Angaben über die Gestaltung des Kirchenraums, die Auswahl der Altargeräte, der priesterlichen Gewänder etc.

EINBAND: Zeitgenössischer Kalblederband über starken Holzdeckeln mit Blindprägung: Rahmenaufbau aus Streicheisenlinien, Mittelfeld gerautet und mit schönem Einzelstempel Frau mit Spiegel (nicht in der EBDB), Außenfelder u. a. mit Stempel Pelikan mit Jungen (EBDB s011545) aus der Leipziger Werkstatt von Johannes Wetherhan. Folio. 34 : 22 cm. - ILLUSTRATION: Mit großer Eingangs-Initiale in Mauve, Grün und Blau, 1 kleinen farbigen Initiale sowie zahlreichen eingemalten Lombarden in Rot (1 in Blau). Durchgehend rubriziert. - KOLLATION: 2 nn. Bll. (d. erste weiß), 197 röm. num. Bll. Got. Type. 2 Spalten. 55 Zeilen. - ZUSTAND: Vereinz. gering fleckig und Kopfsteg durchgeh. etw. wasserrandig (erste und letzte Bll. stärker), erste Lage gelockert (davon 1 Bl. mit Randläsuren), 2 Bll. nahezu gelöst; Fol. 67r mit zeitgenöss. Randzeichnung (Schlange), Fol. 115v mit längerer zeitgenöss. Marginalie. Einbd. mit wenigen Schabspuren, VGelenk etw. brüchig, bewegliche Schließenteile entfernt. Insgesamt gutes und breitrandiges Exemplar. - PROVENIENZ: Erstes weißes Bl. mit alter Kritzelei und hs. Bibl.-Signatur. - Innendeckel mit gestochenem Exlibris Walter Mügge.

LITERATUR: GW 9121. - Hain/Cop. 6483. - Goff D 422. - BMC II, 418. - BSB D-341.

First Koberger edition of this most important work for the Catholic liturgy. Fine copy with 2 color initials and numerous lombards in red, bound in a Leipzig calf binding over wooden boards richly blindtooled (remarkable single stamp with a woman with mirror), 2 brass catches of former clasps. - Here and there minor staining, small waterstain at upper margin (first and last leaves stronger), first quire loosened (1 leaf with marginal defects), 2 leaves nearly detached, fol. 67r with marginal drawing (snake), binding with few scratches, front joint brittle, movable parts of the clasps removed. In general still well-preserved copy with wide margins. Engr. bookplate Walter Mügge.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gulielmus Duranti "Rationale divinorum officiorum"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.