Auktion: 526 / Wertvolle Bücher am 30.05.2022 in Hamburg Lot 125

 

125
Biblia germanica
Biblia, das ist: Die gantze H. Schrifft, 1630.
Schätzpreis: € 4.500
+
Merian-Bibel
Biblia, Das ist: Die gantze Schrifft Alten und Newen Testaments. Verteutscht: Durch D. Martin Luther. 3 Teile in 1 Band. Straßburg, L. Zetzner 1630.

Erste Folio-Ausgabe mit Merian-Illustrationen. "Die eigentliche Merianbibel" (Hans Wüthrich) in einem bemerkenswerten Prachteinband.

Erstmals wurden hier die Illustrationen Merians in einer Foliobibel verwendet. "Sie ist die gesuchte erste Vollbibel mit Merians Bibelbildern, sehr schön und opulent ausgestattet .. Unmittelbar nach oder gleichzeitig mit der letzten Ausgabe im Querformat veranstalteten Lazarus Zetzner Erben in Straßburg erstmals eine Folioausgabe der Bibelbilder Merians in Verbindung mit dem vollständigen Bibeltext Martin Luthers (1630). Erst von da an kann man von einer richtigen Merianbibel sprechen. Für mehr als 70 Jahre verschwinden dann die Platten, bis 1704 Merians Erben in Frankfurt eine, der großen Zetzner-Bibel von 1630 ähnliche, illustrierte Lutherbibel herausgeben. Sie wurden dazu wohl durch Kopierstiche des Holländers P. H. Schut, die B. C. Wursten 1703 in Frankfurt neu auflegte, veranlaßt. Welchen Weg die Platten von Zetzners Erben in Straßburg von 1630 von Merians Erben in Frankfurt 1704 genommen haben, entzieht sich unserer Kenntnis. Die Ausgabe von 1704 bringt merklich schlechtere Abdrücke, was auf eine ziemlich starke Abnutzung der Platten schließen läßt." (Wüthrich)

EINBAND: Dunkelbrauner Lederband der Zeit über Holzdeckeln, beide Deckel mit jeweils 4 durchbrochenen kräftigen Messing-Eckbeschlägen sowie zentralen Messing-Wappenschildern (mit den Initialen "H R" und "C R". - ILLUSTRATION: Mit 3 gestochenen Titeln und ca. 235 Textkupfern von M. Merian. - Zusätzlich eingebunden 11 halbseitige Kupfer auf 6 Blatt montiert, mit biblischen Motiven gestochen von F. de Wit, A. Celem, S. Frisius u. a. nach Hondius. - KOLLATION: 28 nicht num. Bll., 345, 222, 168 (falsch 268) num. Bll. - ZUSTAND: Gebräunt und tlw. mir Wurmspuren (vereinzelt mit Buchstabenverlust, 4 Bll. mit kl. Eckabrissen ohne Textverlust, Titel alt aufgezogen. Rücken und Gelenke mit hinterlegten Fehlstellen, Rückendeckel mit Wurmspuren, 1 Eckbeschlag nachgearbeitet. - Insgesamt wohlerhaltenes Exemplar in einem Prachteinband.

LITERATUR: Wüthrich III, 17 (Abb. 36-39) S. XIII und S. 4. - Bibelslg. Württ. Landesbibl. E 752. - Schmidt, Illustr. der Lutherbibel S. 304 (mit 23 Abb.). - Darlow/Moule 4217.

First folio edition with Merian illustrations in a remarkable binding. Dark brown contemp. calf over wooden boards, both boards with 4 sturdy broken brass corner fittings and a brass armorial centerpiece (with initials "H R" and "C R"). With 3 engr. titles and ca. 235 coppers in the text by M. Merian. - 11 additional half-page coppers with biblical motifs mounted on 6 sheets bound in. - Browned and with worm traces (isolated loss of printed matter, 4 ll. with small corner tears without text loss. Spine and joints with rebacked losses, rear board with worm traces, 1 corner fitting refinished. - All in all well-preserved copy in a splendid binding.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Biblia germanica "Biblia, das ist: Die gantze H. Schrifft"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.