Auktion: 531 / Wertvolle Bücher am 28.11.2022 in Hamburg Lot 336

 

336
Horst Janssen
Caprice 2 (1980) 17 Blätter - 5 Beigaben
*Druckgrafik
Schätzpreis: € 5.000
+
Horst Janssen
Caprice 2. Hamburg, H. Frielinghaus für F. F. Dornbusch 1980.

Einer der selteneren Radierzyklen von Horst Janssen auf feinem Japanbütten. Entstand nach einem Aufrag des Barons Philippe de Rothschild, der ein Weinetikett für seinen Jahrgangswein wünschte.

Die originelle Entstehungsgeschichte begann mit dem Wunsch des Baron Philippe de Rothschild, ein Weinetikett für seinen Jahrgangswein Mouton-Rothschild von einem Künstler gestaltet zu bekommen. Er fragte dazu auch bei Horst Janssen an, ob dieser neben Picasso und Dalí vielleicht auch ein Weinetikett gestalten möchte, was zweifellos eine Ehre war. Janssen sagte sofort zu und schuf zügig 17 Radierungen, darunter Porträts von Jean Baptiste Chardin, Hyacinthe Rigaud, Ludwig XIV und Madeleine Bégart.
Dann wurde ein Telefonat mit dem Baron vereinbart, bei dem es um die Entscheidung gehen sollte, welche Radierung verwendet werden solle. Janssen hatte sich am vereinbarten Abend mit Freunden neben dem Telefon versammelt. Er soll, als der Baron pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt bei ihm anrief, das Telefon ungerührt klingeln lassen haben. So kam es nicht zur Verwendung einer Radierung als Etikett. Janssen jedoch hat verlauten lassen, daß es das beste Honorar für ihn gewesen sei, von Rothschild angerufen zu werden und nicht abzuheben.
1 von 75 numerierten Exemplaren, vollständig bestehend aus 1 Titelblatt und 17 Radierungen, dieser Folge hier fehlt das Blatt Duc de Lesdiguières nach Rigaud .

EINBAND: Plattengröße zumeist ca. 43 : 32 cm. - Papierformat 56 : 44 cm. - Alle Bll. einheitlich montiert auf verschiedenfarbigem Leinenkarton. - ILLUSTRATION: Folge von 17 sign. Orig.-Radierungen (st. 18) von H. Janssen, teils in der Platte signiert und datiert sowie alle von Hand signiert, datiert und numeriert. - ZUSTAND: Ohne das Blatt Duc de Lesdiguières nach Rigaud . - Verso an 2 Stellen auf Karton (oder ein weißes Unterlegblatt) montiert. 2 Bll. mit leichten Knickspuren, insgesamt guterhalten.
LITERATUR: Gäßler 33, 1-4 und 6-18. - Frielinghaus 86-89, 91, 93, 94, 100, 101, 103, 104 und 110-115.
Dabei: 3 Orig.-Lithographien und 2 Orig.-Radierung von Horst Janssen aus den Jahren 1957-1972, sämtlich signiert, teils datiert, alle gerahmt und ungeöffnet: Kröte Gustaf (Litho 1957; lichtrandig) - Edgar Allan Poe (Litho 1966, leicht gebräunt und lichtrandig) - Rest (Radierung 1972, F 1972/104) - Der Kuss (Radierung 1970; F 1970/107) - Selbstbildnis für Griffelkunst (Litho 1966; Knickspur im w. R.).

Rare set of set of 17 (of 18) signed orig. etchings by H. Janssen. Lacking the plate "Duc de Lesdiguières after Rigaud". All plates uniformly mounted verso on differently colored linen cardboard. - Verso mounted on cardboard (or a white backing sheet) in 2 places. 2 leaves with slight creases, overall in good condition. - 5 additions by H. Janssen (3 signed orig. lithographs and 2 signed orig. etchings, each framed and unopened).




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsvergütung zu Horst Janssen "Caprice 2 (1980) 17 Blätter - 5 Beigaben"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten, Folgerechtsvergütung fällt an.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke lebender Künstler oder von Künstlern, die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.