Auktion: 383 / Moderne Kunst am 28.10.2011 in München Lot 345

 
Walter Schulz-Matan - Fackeldistel


 
345
Walter Schulz-Matan
Fackeldistel, 1935.
Tempera
Schätzung:
€ 1.700
Ergebnis:
€ 2.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Tempera auf Leinwand
Rechts unten signiert und datiert. Verso signiert, datiert, betitelt sowie bezeichnet "297 Tempera W.O.E." und "(1750)". Auf dem Keilrahmen mit dem Künstleretikett, dort betitelt und nochmals mit den Werknummern "1750" und "297" bezeichnet. 78 x 51 cm (30,7 x 20 in). [JS]

Laut freundlicher Auskunft von Frau Carmen Behrens, Göttingen, wird die Arbeit in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis unter der Nr. 349 aufgenommen.

PROVENIENZ: Privatsammlung Rheinland-Pfalz.

Walter Schulz-Matan zählt zu den bedeutenden Vertretern der Kunst der Neuen Sachlichkeit und des Magischen Realismus. 1889 im thüringischen Apolda geboren, wird Walter Schulz-Matan zunächst zum Dekorationsmaler ausgebildet. Nach den Erlebnissen des Ersten Weltkrieges wendet sich Walter Schulz-Matan im Umkreis der Münchner Avantgarde der Kunstmalerei zu und erschafft Werke im veristischen Stil der Neuen Sachlichkeit, ehe er sich verstärkt dem Magischen Realismus annähert, einer Stilprägung innerhalb der neusachlichen Kunst. 1925 nimmt Schulz-Matan an der wegweisenden Ausstellung "Neue Sachlichkeit" in der Mannheimer Kunsthalle teil. 1928 schließt sich der Maler der Münchner Künstlergruppe "Die sieben Maler" an. Walter Schulz-Matan verstirbt 1965 in der Schweiz.
Trotz ihrer qualitätvollen Bildsprache werden die Werke Schulz-Matans erst heute allmählich wiederentdeckt: Eine Ausstellung findet 1989 im Münchner Stadtmuseum statt, es folgen Werkschauen wie jüngst im Glockenmuseum Apolda (2009/2010).

345
Walter Schulz-Matan
Fackeldistel, 1935.
Tempera
Schätzung:
€ 1.700
Ergebnis:
€ 2.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)