Auktion: 375 / Kunst nach 45 / Zeitgenössische Kunst am 04.12.2010 in München Lot 188

 
Jonathan Meese - Balthysmeese IV


 
188
Jonathan Meese
Balthysmeese IV, 2001.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 25.000
Ergebnis:
€ 32.940

(inkl. 22% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Öl auf Leinwand
Rechts unten monogrammiert und datiert. Verso signiert, datiert und betitelt. 160 x 120 cm (62,9 x 47,2 in)

PROVENIENZ: Contemporary Fine Arts, Berlin (auf dem Keilrahmen mit Etikett und Stempel).
Leo Koenig, New York.
Privatsammlung.
Privatsammlung Süddeutschland.

Jonathan Meese wird am 23. Januar 1970 als Sohn deutsch-walisischer Eltern in Tokio geboren. Er wächst im holsteinischen Ahrensburg bei Hamburg auf und studiert von 1993 bis 1998 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Franz Erhardt Walther. Meese bricht das Studium ohne Abschluss ab und erhält bereits 1997/98 einen Vertrag bei der renommierten Berliner Galerie Contemporary Fine Arts. Innerhalb von nur wenigen Jahren entsteht, begleitet von einer regen Ausstellungstätigkeit und großer medialer Präsenz, ein vielschichtiges Gesamtwerk, das sich aller verfügbaren Medien und Materialien bedient. Aus mit großem Sammeleifer zusammengetragenen "Meese-Kojen", begleitet von Performances und Lesungen, entwickeln sich komplexe, raumgreifende, multimediale Installationen.

In seinen Gemälden und Installationen jener Jahre setzt Meese sich mit fiktiven Filmhelden, negativ oder tragisch besetzten historischen Figuren und Sagengestalten, aber auch immer wieder mit der eigenen Künstlerpersönlichkeit in Form von Selbstporträts in unterschiedlichen Posen und Masken auseinander. Im Jahr 2001 schafft Meese die Rauminstallation "La Chambre secrète de BALTHYS par Jonathan Meese", welche in herrenzimmerähnlicher Salonatmosphäre von Meeses Bewunderung und empfundener Seelenverwandtschaft mit dem polnischstämmigen Maler Balthus (Balthazar Klossowski de Rola) zeugt, der in den 1930er und 40er Jahren mit erotischen Darstellungen junger Mädchen provozierte. Meese, der infantile Provokateur des zeitgenössischen Kunstmarktes, hat zudem immer wieder Arbeiten mit den Initialen M.B. versehen, welche vorrangig als Kürzel für die namentliche Verschmelzung beider Künstlerpersönlichkeiten in der Neuschöpfung des "Balthys Meese" zu verstehen ist und darüber hinaus auf den Namen von Meeses Mutter, Brigitte Meese, verweisen. In diesem Kontext ist auch unsere Arbeit des "Balthysmeese IV" entstanden, jene janusköpfige Gestalt, in welcher Meese mit dem Attribut der Rose und dem nach links gewendeten Profil Motivzitate aus Balthus' Gemälde "Le Rêve II" übernimmt und in eine impulsive Neuschöpfung von ganz eigener künstlerischer Handschrift überträgt.

Das künstlerische Schaffen der vergangenen Jahre ist geprägt von einer Vielzahl von Aktivitäten, zu denen Gemeinschaftsarbeiten mit Künstlern wie Albert Oehlen und Daniel Richter, Künstlerbücher, Pamphlete, Illustrationen und Bühnenbilder zählen. Meeses Werke wurden bereits in unzähligen Einzelausstellungen präsentiert und sind in renommierten öffentlichen Sammlungen vertreten. Der Künstler lebt und arbeitet in Ahrensburg und Berlin. [JS].

188
Jonathan Meese
Balthysmeese IV, 2001.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 25.000
Ergebnis:
€ 32.940

(inkl. 22% Käuferaufgeld)