Auktion: 375 / Kunst nach 45 / Zeitgenössische Kunst am 04.12.2010 in München Lot 127

 
Horst Antes - Mann mit rotem Helm


 
127
Horst Antes
Mann mit rotem Helm, 1971.
Aquatec
Schätzung:
€ 35.000
Ergebnis:
€ 56.120

(inkl. 22% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Aquatec auf Papier, auf Hartfaserplatte aufgezogen
Rechts unten signiert. 96,5 x 67 cm (37,9 x 26,3 in)

Am 28. Oktober 1936 wird Horst Antes in Heppenheim an der Bergstraße geboren. Nach dem Abitur studiert er von 1957 bis 1959 an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei dem bedeutenden Holzschneider HAP Grieshaber, der entgegen dem Zeitgeist an der Figuration festhält. Dennoch ist Antes' Ausgangspunkt vor allem im Informel und dessen gestischer Ausdrucksgebärde zu suchen. In Willem de Kooning, der informelle und figurative Elemente verknüpft, findet Antes ein Vorbild, das ihn seinen eigenen Weg finden lässt. Aus vehement hingeworfenen Farbstrukturen entwickelt er um 1960 stufenweise die Figur des "Kopffüßlers", eine Form, die ihn seitdem in zahllosen Variationen und Abwandlungen sowie verschiedenen künstlerischen Techniken beschäftigt. 1963 ist sein "Kopffüßler" mit neuen inhaltlichen und stilistischen Prämissen voll ausgeprägt und wird auch verbindlich für das in diesem Jahr einsetzende plastische Werk. 1962 erhält der Künstler den Villa-Romana-Preis in Florenz und im Folgejahr das Stipendium der Villa Massimo in Rom. In dieser Zeit verfestigt sich die später wieder aufgegebene Profilansichtigkeit und die Farbe ordnet sich der Form unter.

Die Konzentration auf die Figur des Kopffüßlers wird von Antes in den 1970er Jahren noch einmal verdichtet, indem er die Figur großflächig und singulär auf der Bildfläche in Szene setzt. Diese extreme Präsenz wird bei der vorliegenden Arbeit durch die abgestufte Farbigkeit und die Transparenz des Farbauftrags aufgelockert. Der "Mann mit rotem Helm" zeigt so mit feinen Nuancen verschiedene Spielarten der Existenz: Kämpferisches und Zurückhaltendes, die Wahrung der Intimität und zwangsläufiges Zurschaustellen.

Von 1965 bis 1971 ist Antes an der Karlsruher Akademie pädagogisch tätig, unterbrochen durch eine Gastprofessur in Berlin 1968. 1984 übernimmt er erneut einen Lehrauftrag an der Karsruher Akademie. Die Landeshauptstadt Stuttgart verleiht ihm 1989 den Hans-Molfenter-Preis. Seit 1990 lebt und arbeitet Antes in Karlsruhe, Florenz und Berlin. Neben Gemälden und Druckgrafiken umfasst sein Werk auch Skulpturen im öffentlichen Raum. Seine Arbeiten werden weltweit ausgestellt und sind in den größten Sammlungen Deutschlands vertreten, u.a. in der Kunsthalle Hamburg, im Museum Ludwig in Köln oder in der Nationalgalerie Berlin. [EH].

127
Horst Antes
Mann mit rotem Helm, 1971.
Aquatec
Schätzung:
€ 35.000
Ergebnis:
€ 56.120

(inkl. 22% Käuferaufgeld)