Auktion: 416 / Kunst nach 45 / Zeitgenössische Kunst am 07.06.2014 in München Lot 768

 
768
Imi Knoebel
Grace Kelly V-2, 1990.
Acryl auf Holz
Schätzung:
€ 40.000
Ergebnis:
€ 80.520

(inkl. 22% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Grace Kelly V-2. 1990.
Acryl auf Holz.
Verso signiert und datiert. Die einzelnen Holzelemente verso bezeichnet "A" bis "E". 249 x 169,5 cm (98 x 66,7 in). [KP].

Klaus Wolf Knoebel kommt am 31. Dezember 1940 zur Welt, er verbringt seine Kindheit bei Dresden, bevor die Familie 1950 nach Mainz zieht. An der Werkkunstschule in Darmstadt lernt er 1962-64 nach der Idee des Bauhaus-Vorkurses von Johannes Itten und Lászlo Moholy-Nagy. Dort begegnet er auch Rainer Griese, beide nehmen den Vornamen Imi an, eine Abkürzung, die sich die Freunde zum Abschied zurufen. Fasziniert von der Lehrerpersönlichkeit Joseph Beuys' wechselt das Duo 1964 an die Düsseldorfer Kunstakademie, wo sie sich jedoch deutlich von den übrigen Beuys-Schülern absetzen wollen. 1968 entsteht Knoebels erstes Hauptwerk, die Installation "Raum 19", benannt nach einem Unterrichtsraum Nr. 19 in der Akademie, den Beuys den beiden Studenten zur Verfügung gestellt hatte. Schon damals beschäftigt sich Knoebel in analytischen Serien mit dem Verhältnis von Raum, Trägergrund und Farbe. Die Reduktion auf die elementaren Koordinaten der Malerei ist dem zweiten großen Vorbild, Kasimir Malewitsch, verpflichtet. Nach puristischen Linienbildern, Lichtprojektionen und weißen Bildern (1972-75) verwendet Knoebel 1974 erstmals Farbe.

In den Jahren 1989/90 beginnt Imi Knoebel zwei Serien mit je 38 Einzelbildern zum Thema "Grace Kelly", zu denen auch unser Werk gehört. Die Schauspielerin erscheint nicht als wiedererkennbares Porträt, sondern vielmehr als der Form und Farbe unterworfenes Konzept. Sie ist nicht mehr Subjekt, sondern verdinglichtes Konstrukt, das sich aber gleichzeitig durch sein Verschwinden umso präsenter zu machen scheint. "Bei allem Rollenspiel jedoch, das der Schauspielerin besonders gemäß ist, vermittelt die Grace-Kelly-Serie auch eine Vorstellung von der Identität des Nicht-Identischen durch die farbige Transformation des Formschemas nämlich, in der die leicht faßliche und immer wiederkehrende Geometrie des Gerüstes mit der schillernden Palette von Zwischentönen und unfaßbaren Farbklängen bewegliche Beziehungen voll Energie und Anmut eingehen. Die fünf Teile eines jeden Bildes sind nicht nur farbig voneinander abgesetzt. Sie werden auch durch eine Hohlkehle auseinandergerückt. [..] Es atmet in den Grace Kelly Bildern jedoch nicht nur die Farbhaut des Bildes, der ganze Bildleib mit den kräftigen unbemalten Seitenteilen aus Holz atmet und verleiht so dem Gemälde die nötige Dichte, Wärme und Körperlichkeit, die mit dem Körper des Betrachters eine sinnliche Beziehung aufnimmt. [..] Imi Knoebels Grace Kelly-Bilder führen uns die Anmut in all ihrer Reinheit und Strahlkraft vor Augen. Auch sind sie ganz bei sich selbst, stellen nichts dar und stellen nichts vor und haben dennoch eine Ausstrahlung von solcher Kraft gepaart mit Grazie, die uns verzaubert und gefangen nimmt. [..] Der Reichtum der Farben, ihre Subtilität und Delikatesse, ihr Schmelz und Glanz, ihre zuweilen bis an die Risikoschwelle des Gefälligen und Süßlichen geführte Eleganz, strahlen jene Anmut aus, für die der Name Grace Kelly steht." (zit. nach: Hubertus Gaßner, Vierfelderwirtschaft – schwarz-weiß und farbig, in: Imi Knoebel. Retrospektive 1968 – 1996, Haus der Kunst München, 23.8.-20.10.1996, Hrsg. M. Bloem/H. Gaßner, Ostfildern-Stuttgart 1996, S. 57ff.).

1996 findet im Haus der Kunst München eine große Retrospektive seines Werkes statt, in der auch Werke der "Grace Kelly"-Serie zu sehen sind. Zweifellos zählt Knoebel zu den wichtigsten Künstlern der Gegenwart. Sein radikales, präsentes und überaus stringentes ¼uvre wird ab Oktober 2014 Gegenstand einer erneuten Retrospektive im Kunstmuseum Wolfsburg sein.

768
Imi Knoebel
Grace Kelly V-2, 1990.
Acryl auf Holz
Schätzung:
€ 40.000
Ergebnis:
€ 80.520

(inkl. 22% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen