Auktion: 529 / Kunst nach 1945 / Contemporary Art am 10.06.2022 in München Lot 240

 

240
Jonathan Monk
Near Death Experienced (after Jack Goldstein after Chris Burden after), 2006.
Öl auf Leinwand in Plexiglaskasten
Nachverkaufspreis: € 7.000
+
Near Death Experienced (after Jack Goldstein after Chris Burden after). 2006.
Öl auf Leinwand in Plexiglaskasten.
101 x 101 x 20,5 cm (39,7 x 39,7 x 8 in).
[AM].
• Jonathan Monk hinterfragt unsere eingefahrenen Sehgewohnheiten
• 2003 und 2009 Teilnahme an der Biennale di Venezia
• Arbeiten des Künstlers sind Teil der Sammlungen zahlreicher internationaler Museen, wie u. a. des Museum of Modern Art, New York, der Tate Modern, London, und des Museum für Moderne Kunst, Frankfurt
.

PROVENIENZ: Casey Kaplan Gallery, New York.

AUSSTELLUNG: Jonathan Monk. Colors, Shapes, Words, Centro de Arte Contemporáneo de Málaga, 13.9.-8.12.2013.




240
Jonathan Monk
Near Death Experienced (after Jack Goldstein after Chris Burden after), 2006.
Öl auf Leinwand in Plexiglaskasten
Nachverkaufspreis: € 7.000
+

 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsvergütung zu Jonathan Monk "Near Death Experienced (after Jack Goldstein after Chris Burden after)"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten, Folgerechtsvergütung fällt an.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke lebender Künstler oder von Künstlern, die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.