Auktion: 461 / Kunst nach 1945 I am 09.12.2017 in München Lot 834

 
834
Lynn Chadwick
Two, 1970.
Bronze
Schätzung:
€ 60.000
Ergebnis:
€ 87.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Two. 1970.
Bronze mit grün-brauner Patina.
Farr/Chadwick 606. An einem Bein der rechten Figur mit dem Namenszug, der Datierung, der Werknummer und der Nummerierung. Aus einer Auflage von 6 Exemplaren. Höhe: 73 cm (28,7 in).

Neben diesem wurden bisher erst zwei weitere Güsse dieser frühen, großformatigen Figurenkomposition auf dem internationalen Auktionsmarkt angeboten (Quelle: www.artprice.com).

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland (seit 1996).

AUSSTELLUNG: Galleria Blu, Mailand, März/April 1972 (wohl anderes Exemplar).

"The word ‚attitude‘ often recurred in his conversation: ‚I would call it attitude, you know, the way that you can make something almost talk by the way the neck is bent, or the attitude of the head; you can actually make these sculptures talk, they say something according to the exact balance, whereas if they‘re absolutely straight..well, I suppose that‘s saying something, too‘.“
Dennis Farr and Eva Chadwick, Lynn Chadwick: Sculptor, 2006, S. 11.

Essay
In seinen Arbeiten der 1970er und 1980er Jahre konzentriert sich Lynn Chadwick ganz auf die Darstellung des Menschen. Die abstrahierten Tierkörper und die abstrakten Gebilde der 1960er Jahre spielen nun kaum noch eine Rolle in Chadwicks bildhauerischem Œuvre. Er beginnt das Sujet des menschlichen Körpers - das fortan für sein bildhauerisches Werk charakteristisch sein wird - mehr und mehr auf seine formelhafte Grundstruktur zu reduzieren, die unter zunehmendem Verzicht auf Binnenstrukturen nur noch einen reduzierten Kanon an Variationen zulässt. 1969 wird diese Werkphase von den überlebensgroßen "Three Elektras" eingeleitet, in der Folgezeit entstehen sitzende, stehende und liegende Figuren, Paare und Figurengruppen, in denen Chadwick oftmals auch mit der Oberfläche und dem Wechsel aus matten und polierten Partien experimentiert. Chadwick gelingt das scheinbar Paradoxe: die physischen Charakteristika unterschiedlicher Persönlichkeiten und Gemütszustände wie Stolz, Anspannung, Ruhe und Gelassenheit einzufangen und in seiner entindividualisierten Formsprache in Bronze zu bannen. Die beiden Stehenden der vorliegenden Arbeit, welche ein besonders frühes Beispiel dieser entscheidenden Werkphase ist, treten uns durch ihre starre Beinhaltung und die leichte Drehung der Körperachsen, mit der sie sich einander zuwenden, geradezu etwas verlegen gegenüber und wirken durch die formelhafte Strenge ihrer Physiognomie bei genauerer Betrachtung paradoxerweise zugleich stark und selbstbewusst. [JS]
834
Lynn Chadwick
Two, 1970.
Bronze
Schätzung:
€ 60.000
Ergebnis:
€ 87.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)