Auktion: 490 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 22.11.2019 in München Lot 119000130

 
119000130
Otto Pippel
Kaffeegarten am Starnberger See, Wohl 1930.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 12.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Kaffeegarten am Starnberger See. Wohl 1930 er Jahre.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert. Verso auf dem Künstleretikett betitelt. 50,3 x 60,5 cm (19,8 x 23,8 in) . [CE/CH].

Mit einer schriftlichen Bestätigung der Galerie Schüller, Gilching, vom 25. April 1996. Wir danken Herrn Wolfgang Schüller, München, für die freundliche Auskunft.

PROVENIENZ: Galerie Schüller, Gilching.
Privatsammlung Süddeutschland (1996 vom Vorgenannten erworben).

Essay
Neben zahlreichen Landschaften hat Otto Pippel in seinen Gemälden im Stil des Spätimpressionismus auch immer wieder die bürgerliche Gesellschaft Münchens porträtiert. Der Kaffeegarten, der in seiner gepflegten Eleganz in bewusstem Gegensatz zum Biergarten steht, wird von ihm als lichtdurchflutete Oase gesehen. Im vorliegenden Werk gibt uns Pippel wohl einen Einblick in den Garten des Café Berg am Starnberger See an einem herrlichen Sommernachmitag. Die Abstufung feiner Valeurs ist gepaart mit maltechnischem Können, das sich in auflösenden Konturen im flirrenden Sonnenlicht spiegelt. Pippels Gemälde sind Fixierungen von Gegenständlichkeit, gesehen durch ein Temperament des mildernden Ausgleichs. [EL]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Otto Pippel "Kaffeegarten am Starnberger See"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.