Auktion: 487 / Klassische Moderne II am 08.06.2019 in München Lot 768

 
768
Heinrich Campendonk
Kühe und Gänse, 1948.
Aquarell
Schätzung:
€ 10.000
Ergebnis:
€ 15.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Kühe und Gänse. 1948.
Aquarell über Bleistift.
Firmenich 1165A. Rechts unten monogrammiert und datiert. Auf grünlichem Velin, fest auf den Unterlagekarton aufgelegt. 20,5 x 25,2 cm (8 x 9,9 in).
[EH].

PROVENIENZ: Privatsammlung Norddeutschland.

AUSSTELLUNG: Heinrich Campendonk, Städtische Galerie München, 29.7-4.9.1960, Kat.-Nr. 67.
Campendonk, Galerie Aenne Abels, 6.10.-14.11.1961, Kat.-Nr. 33.

LITERATUR: Paul Wember, Heinrich Campendonk, Krefeld 1889 - 1957 Amsterdam, Krefeld 1960, Abb 95.
Kunsthaus Lempertz, Köln, 778. Auktion, 12. November 1999, Los 831 m. Abb.

Essay
Campendonk beeindruckt in seinen späten Arbeiten besonders durch die nuancierte Farbwahl. Umso schwerer ist es, die Inhalte zu entschlüsseln. Fliegende Gänse und Kühe tauchen immer wieder in seinen Werken auf. Vielleicht stehen die Kühe einerseits für die erdverbundene Beständigkeit des Bäuerlichen, das er in Bayern wie auch später in den Niederlanden vorfindet, und die fliegenden Gänse als Anspielung darauf, dass er die Heimkehr in das Rheinland herbeisehnt. [EH]
768
Heinrich Campendonk
Kühe und Gänse, 1948.
Aquarell
Schätzung:
€ 10.000
Ergebnis:
€ 15.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)