Auktion: 495 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst am 07.12.2019 in München Lot 283

 
283
Ryszard Winiarski
Chance in a game for two, 1984.
Acryl auf Holz
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Objektbeschreibung
Chance in a game for two. 1984.
Acryl auf Holz , auf Hartfaserplatte montiert.
Auf der Hartfaserplatte rechts unten signiert und datiert sowie links unten betitelt. 47,4 x 47,3 cm (18,6 x 18,6 in). Kästchenfeld: 36 x 36 cm ( 14,2 x 14,2 in).
[CH].
- Eine der gesuchten dreifarbigen Arbeiten des Künstlers.
- Lückenlose Provenienz
.

PROVENIENZ: Sammlung Dr. Karl Schmidt, Nürnberg (direkt vom Künstler erworben).
Privatsammlung Süddeutschland.

Aufrufzeit: 07.12.2019 - ca. 15.23 h +/- 20 Min.

Essay
Bereits in den 1960er Jahren arbeitet Ryszard Winiarski an ersten, nach mathematischen Regeln der Logik und Statistik konzipierten Werken, weshalb man ihn häufig als einen der Vorreiter der europäischen Konzeptkunst bezeichnet. Die Ideen bzw. die seinen Kunstwerken unterliegenden jeweiligen Regeln und Konzepte beziehen sich auf wissenschaftliche Überlegungen der Informatik, der Wahrscheinlichkeitstheorie, auf Regeln der Statistik oder der Spieltheorie. Zusätzlich verfolgt Winiarskis malerisches Schaffen eine möglichst vereinfachte künstlerische Ausdrucksweise. In seiner Werkserie „Gry“ (Games/Spiele) unterteilt Winiarski den Bildträger in gleichgroße, wiederum aus kleinen quadratischen Kästchen bestehende Quadrate, welche im logischen Verlauf des Schaffensprozesses entweder weiß bleiben oder mit grauer oder schwarzer Farbe ausgefüllt werden. Der Prozess und die Reihenfolge dieses „Ausfüllens“, dieses „Spiels“, folgt den zuvor vom Künstler festgesetzten Regeln, die er manchmal - wie auch in der vorliegenden Arbeite - schlichtweg dem Zufall überlässt, indem er Würfel, Münzwürfe, ein Roulettespiel oder eine entsprechend programmierte Software zur Entscheidungsfindung verwendet. Auch in der hier angebotenen Arbeit überlässt es der Künstler dem Zufall, welches Kästchen abwechselnd grau bzw. schwarz ausgefüllt wird. Mit seinem Schaffen möchte Winiarski den Betrachter zu logischem und kreativem Denken inspirieren. Somit werden die Grenzen des Kunstbegriff neu ausgelotet, die traditionelle Definition und Funktion eines Kunstwerks umgeschrieben. [CH]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ryszard Winiarski "Chance in a game for two"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.