Auktion: 495 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst am 07.12.2019 in München Lot 270

 
270
Hermann Nitsch
Grünes Schüttbild, 2000.
Acryl
Schätzung:
€ 12.000
Ergebnis:
€ 13.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Grünes Schüttbild. 2000.
Acryl auf Rupfen.
Verso auf dem Rupfen signiert und datiert. Verso auf dem Keilrahmen wohl von fremder Hand bezeichnet "K 33/00 A". 100 x 80 cm (39,3 x 31,4 in). [EH].
Von 16. März bis 28. Juli 2019 fand im Lechner Museum in Ingolstadt eine Ausstellung zum Gesamtkunstwerk von Hermann Nitsch statt.

Essay
Hermann Nitsch entwickelt aus dem Aktionismus des von ihm erfundenen "Orgien Mysterien Theaters" seine eigene Variante des Informel: das Schüttbild. Dabei ist die Aktion des Schüttens ein künstlerischer Vorgang und das Ergebnis ein gesteuerter Zufall. Rot steht dabei für Blut - das eigentliche und alleinige Medium, das die Vision des Künstlers transportieren kann. Als Bildträger wird vorrangig Rupfen verwendet, der in seiner Unregelmäßigkeit und Grobheit etwas Archaisches hat und mit der roten Farbe (= Blut) korrespondiert. Der Niederschlag auf dem Rupfen bleibt als Dokumentation eines "geheiligten" Vorgangs. So ist das Bild nur noch der indirekte Überbringer einer Botschaft, die bereits anders und in der Aktion übermittelt wird. "Nitsch deutet das Leben als Passion, den Malprozess als verdichtetes Leben und damit als Inbegriff der Passion. Jedes Bild hat diese Botschaft. Alle Farbspritzer erinnern an Blutspuren. Alle Bilder sprechen von Verletzungen, von Verletzungen, die nicht auszulöschen sind. Hermann Nitsch führt uns seine Bilder vor Augen, als weise er Wundmale vor." (Wieland Schmied, in: Hermann Nitsch. Die Architektur des Orgien Mysterien Theaters, Bd. II, München 1993, S. 15).
270
Hermann Nitsch
Grünes Schüttbild, 2000.
Acryl
Schätzung:
€ 12.000
Ergebnis:
€ 13.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen