Auktion: 490 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 22.11.2019 in München Lot 45

 
45
Edvard Munch
Fiolinkonserten (Geigenkonzert), 1903.
Lithografie
Nachverkaufspreis: € 11.000
+
Objektbeschreibung
Fiolinkonserten (Geigenkonzert). 1903.
Lithografie.
Woll 243 I (von VI). Schiefler 211 I (von II). Rechts unten signiert und gewidmet "an mein Freund Hardt". Auf chamoisfarbenem Velin. 48,3 x 63,1 cm (19 x 24,8 in) , Blattgröße.
Gedruckt von Lassally, Berlin. Bitte beachten Sie den Zustandsbericht.
Auf dem Auktionsmarkt selten angebotener erster Zustand des Motivs mit eigenhändiger Widmung des Künstlers.
Wir danken Frau Dr. Ute Kuhlemann-Falck, Munch Museum, Oslo, für die wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Sammlung Ernst Hardt (1876-1947), Weimar (laut Widmung vom Künstler als Geschenk erhalten).
Sammlung Polyxena Hardt (geb. von Hösslin, 1872-1960), Weimar (Ehefrau des Vorgenannten, von diesem wohl als Geschenk erhalten).
Privatsammlung Süddeutschland (durch Erbgang von der Vorgenannten erhalten).

Essay
Das hier angebotene Werk trägt die handschriftliche Widmung Munchs an den Theaterintendanten Ernst Hardt, der dem Künstler nicht nur in Freundschaft, sondern in Weimar wohl auch durch Nachbarschaft verbunden war. Unser Motiv zeigt den Auftakt eines Konzerts der britischen Violinistin Evangeline Muddock (1883-1953) - bekannt unter dem Bühnennamen Eva Mudocci - und der dänischen Pianistin Bella Edvards (1866-1954). Die beiden Musikerinnen traten zwischen 1902 und 1909 mehrmals zusammen auf, Munch traf sie wohl erstmals 1903 in Paris. Bei dieser Begegnung fertigt Munch das heute ikonische Porträt von Eva Mudocci, das auch unter dem Titel "Die Brosche" oder "Madonna" bekannt ist (vgl. Woll 244). [FS]
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Edvard Munch "Fiolinkonserten (Geigenkonzert)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.