Auktion: 490 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 22.11.2019 in München Lot 119001771

 
119001771
Franz von Stuck
Athlet, 1890/92.
Bronze
Schätzpreis: € 8.000 - 10.000
+
Objektbeschreibung
Athlet. 1890/92.
Bronze mit schwarzbrauner Patina.
In der Mitte der Standfläche bezeichnet "Franz von Stuck". Verso an der Standfläche mit dem Gießerstempel "C. Leyrer München". Gesamthöhe 65 cm (25,5 in). Durchmesser Plinthe: 28,5 cm ( 11,2 in).
Guss nach 1906 (1906 wurde Stuck geadelt).

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland.

AUSSTELLUNG: In Auswahl:
Franz von Stuck, Werk-Persönlichkeit-Wirkung, Stuck-Villa, München 1968, Kat.Nr. 6.
Franz von Stuck, Maler-Graphiker-Bildhauer-Architekt, Museum Villa Stuck, München 1982, Kat.Nr. 131 (m. Abb.).
Franz von Stuck, Gemälde-Zeichnungen-Plastik aus Privatbesitz, Galerie der Stadt Aschaffenburg, u.a., 1994, Kat.Nr. 70 (m. Abb.).
Spiel und Sinnlichkeit, Franz von Stuck 1863-1928, Mittelrhein-Museum Koblenz, 1998, Kat.Nr. 16 (m. Abb.).
Gezeigt wurde jeweils ein anderes Exemplar.

LITERATUR: In Auswahl:
Otto Julius Bierbaum, Stuck (Künstler-Monographien XLII), Bielefeld und Leipzig 1899, Abb. 143 und 144.
Franz Hermann Meissner, Franz Stuck, Berlin und Leipzig 1899, S. 109f. (mit Abb.).
Thomas Raff, Die Kraft des Mannes und die weiche Schmiegsamkeit des Weibes. Franz von Stuck: Das plastische Werk, 2011, S. 24-29 und S. 134 (m. Abb.).
Abgebildet ist jeweils ein anderes Exemplar.

Essay
Der "Athlet" ist die erste vollplastische Arbeit Franz von Stucks, die wohl unter den 1890 in Rom gesammelten Eindrücken entsteht. Die in heroischer Nacktkeit und unter voller Kraftanstrengung eine Kugel emporhebende Männerfigur entspricht in ihrer Muskeldurchbildung einem klassischen Figurentypus, der jedoch mit einem eher naturalistisch aufgefassten, mit starker Mimik dargestellten Kopf kombiniert ist. Auch die Allansichtigkeit, die durch die runde Form der Plinthe nahe gelegt wird, ist ein weiteres entscheidendes Gestaltungsmerkmal. Möglicherweise dachte Stuck an eine monumentale Ausführung Arbeit, wie eine Zeichnung von ca. 1913 aus dem Nachlass des Künstler nahelegt, die den "Athlet" neben anderen Großplastiken zeigt (vgl. Raff 2011, S. 27, Abb. 29). In der Untersucht würde das von Kraftanstrengungen geprägte Gesicht jedenfalls genau zwischen den erhobenen Armen und der Kugel sichtbar werden. Die Figur hat keine direkten Vorbilder in der Kunstgeschichte: weder ist es Atlas, der die Last der Weltkugel auf den Schultern trägt, noch ist es Sisyphos, der einen Felsbrocken wieder und wieder einen Hang hinaufrollen muss. Der Figurenfindung liegt viel mehr ein genaues Anatomiestudium zu Grunde, wie es für Stuck typisch ist. Dabei weist der naturalistische Kopftypus einige Paralleln zur Physiognomie Stucks selbst auf, was nicht selten zu einer Identifikation des "Athlet" mit seinem Schöpfer geführt hat. Stuck, selbst dem Kraftsport sehr zugetan, habe hier eine symbolische Darstellung der eigenen (künstlerischen) Kraftanstrengungen gegeben. Passend zu diesem Interpretationsansatz wäre die besondere Positionierung des "Athlet" auch im neuen Ensemble des 1901/02 umgestalteten Künstleraltars in seinem Atelier. Schon zuvor war dieser auf einem Sockel neben den mit Antiken geschmückten Altar aufgestellt. Nach der Umgestaltung erhielt er einen prominenteren Platz in der rechten goldenen Nische der Predellenzone, wo er als Pedant zur "Tänzerin" (1897/98) steht. In Kombination mit der über allem thronenden "Sünde" können die beiden Figuren als Urbilder von Mann und Frau gelesen werden, die durch Sexulaität aneinander gebunden sind und eines der grundlegendsten Gestaltungsprinzipien Franz von Stucks zum Ausdruck bringen: Die Kraft des Mannes und die weiche Schmiegsamkeit des Weibes (vgl. Raff 2011, S. 52).
Franz von Stuck präsentiert seinen "Athlet" erstmals 1892 auf der IV. Internationalen Kunstausstellung im Münchner Glaspalast. Es handelt sich noch um ein Gipsmodell, dem auch Otto Bierbaum in seiner 1893 erschienen Stuck-Monographie mehrere Seiten widmet. Wohl Ende 1892 wird der "Athlet" erstmals in Bronze gegossen und avanciert schnell zum "Bestseller". Die frühen Abgüsse entstehen bei Leyrer in München, später werden auch Exemplare bei Priessmann Bauer & Co gefertigt. Die Kleinplastik ist auf zahlreichen, auch internationalen Ausstellungen sowie den wichtigsten Monographien zum Künstler vertreten. Güsse, die in der Signatur den 1906 an Stuck verliehenden Adelstitel tragen, belegen darüber hinaus die stetige Beliebtheit der Figur beim Publikum, die bis heute andauert. [FS]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Franz von Stuck "Athlet"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.