Auktion: 495 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst am 07.12.2019 in München Lot 237

 
237
Günther Uecker
Abgehockt in Appenzell, 1982.
Multiple
Schätzpreis: € 10.000 - 12.000
+
Objektbeschreibung
Abgehockt in Appenzell. 1982.
Multiple . Melkschemel aus Holz mit Lederriemen, mit Nägeln durchbohrt und mit Lehm und Stroh beworfen.
Auf der Unterseite der Sitzfläche signiert und datiert. Eines von insgesamt 50 Exemplaren. Höhe: 53 cm (20,8 in).

PROVENIENZ: Privatsammlung Schweiz (direkt vom Künstler erhalten).

Aufrufzeit: 07.12.2019 - ca. 14.37 h +/- 20 Min.

Essay
Günther Uecker zählt zu jenen Künstlern, die beständig einen wesentlichen Beitrag zur deutschen und internationalen Kunst der Nachkriegszeit leisten. Als Triumvirat traten Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker - alle Mitglieder der 1958 gegründeten "ZERO"-Gruppe - in den 1960er Jahren in Düsseldorf an, um den Begriff des traditionellen Tafelbildes zu erweitern. Günther Uecker tut dies, indem er zu seinem inzwischen zum Markenzeichen gewordenen Nagel gefunden hat und Licht und Schatten als wesentliches Gestaltungselement in seine Arbeiten aufnimmt. Später greift Uecker zu Materialien wie Lehm, Asche, Holz oder auch zu Stroh und Steinen, mit denen er sich von der reinen Ästhetisierung und vom Harmoniebedürfnis der "ZERO"-Zeit löst. Auch der Nagel erfährt eine neue Definition. Er steht nun für Verletzlichkeit, für Zerstörung und für die Bedrohung des Menschen. In diesem Kontext ist das Objekt "Abgehockt in Appenzell" zu sehen. [SM]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Günther Uecker "Abgehockt in Appenzell"
Dieses Objekt wird differenzbesteuert, zuzüglich einer Einfuhrumsatzabgabe in Höhe von 7 % (Ersparnis von etwa 5 % im Vergleich zur Regelbesteuerung) oder regelbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.