Auktion: 496 / Evening Sale am 06.12.2019 in München Lot 173

 
173
Alex Katz
White Pine 2, 2003.
Öl
Schätzpreis: € 300.000 - 400.000
+
Objektbeschreibung
White Pine 2. 2003.
Öl auf Leinwand.
Auf der umgeschlagenen Leinwand signiert. 183 x 488 cm (72 x 192,1 in).

• Eines der monumentalsten Werke des Künstlers, das bis dato auf dem Auktionsmarkt angeboten wurde.
• Von einzigartiger Leuchtkraft.
• Alex Katz gehört zu den 100 top artists
.

PROVENIENZ: Timothy Taylor Gallery, London.
Privatsammlung Berlin.

AUSSTELLUNG: Alex Katz. Recent Paintings, CAC Malaga/Spanien, 11.3.-12.6.2004 (Ausst.-Kat. mit Abb. S. 62-63).
Alex Katz: West Broadway and spring, Timothy Taylor Gallery - West Bund Art & Design art fair, Shanghai/China, 7.-13.11.2016.

Aufrufzeit: 06.12.2019 - ca. 19.13 h +/- 20 Min.

Essay
Im Jahr 1949 macht Alex Katz seinen Abschluss an der Cooper Union in New York, einer Kunstschule, die sehr den Traditionen des Bauhauses und der europäischen Avantgarde wie Pablo Picasso verbunden ist. Diese Schule wird Katz’ Bestrebungen, brandneue und grandiose Gemälde zu schaffen, jedoch nicht gerecht. Sein College-Lehrer Morris Kantor empfiehlt ihm die Skowhegan School of Painting in Maine, die Katz ab dem Sommer 1949 besuchen wird. Seine Ausbildung hier wird wegweisend für seine künstlerische Entwicklung. Die Studenten werden ermutigt hinauszugehen und zu malen, was sie sehen, um vor Ort schnell und unmittelbar mit der Landschaft und dem Licht zu arbeiten. Anfang der 1950er Jahre kauft Katz ein Sommerhaus bei Waterville in Maine. Die Sommermonate verbringt Katz nun auf dem Land und den Winter in Manhatten. Er liebt es, in Maine zu arbeiten, vor allem das Licht dort ist es, was ihn inspiriert. Die Farben empfindet er in der pulsierenden Metropole New York als gedämpfter, einfach weil allein schon die Umgebung so intensiv und vereinnahmend ist. So erscheinen die in Maine entstandenen Gemälde in satten, leuchtenden Farben. Besonders die Grüntöne sind im Überfluss vorhanden und erstrahlen in satten Tönen. Denn die Landschaft Maines ist geprägt von imposanten Nadelbäumen, so wird der Bundesstaat auch als "The Pine Tree State" bezeichnet. Die white pine ist eine Nadelbaumart, die vermehrt im Nordosten der USA vorkommt und vereinzelt bis zu 67 Meter hoch werden kann. "White Pine 2" ist eines der zahlreichen Gemälde, die an Alex Katz’ Herzensort Maine entstehen. Es verbindet die einzigartige Bildsprache des Künstlers mit den typischen Gegebenheiten der dortigen Landschaft. In seinem Werk verzichtet Katz komplett auf beschreibende Elemente - er konzentriert sich allein auf die Verbildlichung des Moments, genau so wie er ihn wahrnimmt. Um den Fokus auf die wesentliche Bildaussage zu lenken, reduziert er den malerischen Gestus auf ein Minimum. Bemerkenswert ist auch die Wahl des bildnerischen Ausschnitts: Er wählt ein nah herangezogenes Detail dieser riesenhaften Bäume. Der monumentale Eindruck der Naturriesen geht aber damit nicht verloren. Katz malt das ausschnitthafte Bildmotiv auf einer großformatigen Leinwand, die fast fünf Meter in der Breite misst, und erhält so die imposante Erscheinung. Er transportiert den Zauber des Augenblicks: ein Tag im Sommer, in den Ferien, mit gleißendem Sonnenschein und einer sanften Brise vom Meer her kommend. Man hat Zeit, die Seele baumeln zu lassen und einfach in die Baumwipfel zu blicken. [SM]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Alex Katz "White Pine 2"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.