Auktion: 494 / Klassische Moderne am 07.12.2019 in München Lot 477

 
477
George Grosz
Woman Undressing, 1940.
Öl
Schätzpreis: € 8.000 - 10.000
+
Objektbeschreibung
Woman Undressing. 1940.
Öl und Mischtechnik.
Verso mit dem Nachlassstempel, dort handschriftlich mit der Nachlassnummer "1-A21-10" bezeichnet. Auf festem chamoisfarbenen Velin. 50 x 39,4 cm (19,6 x 15,5 in) , blattgroß.

Mit einer Fotoexpertise von Ralph Jentsch, Rom/Berlin, vom 30. Juni 2017. Die Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis der Arbeiten auf Papier von Ralph Jentsch aufgenommen. Wir danken für die freundliche wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Aus dem Nachlass des Künstlers (1959).
Privatsammlung.

Aufrufzeit: 07.12.2019 - ca. 17.47 h +/- 20 Min.

Essay
Für seine schonungslosen, teils politischen und gesellschaftskritischen Darstellungen aus dem Leben der Berliner Bevölkerung ist George Grosz heute ebenso bekannt wie für seine erotischen, manchmal pornografischen Arbeiten, in denen er meist reifere, nackte, rundliche Frauen porträtiert. In ungenierten Haltungen zeigt er sie beim Entkleiden, in eindeutigen Posen oder beim Liebesspiel und legt dabei besonderen Fokus auf eine ungeschönte, echte Wiedergabe der intimen Szenen. Auch in der hier angebotenen Arbeit gibt die Dargestellte den Augen des Betrachters fast jeden Winkel ihres Körpers preis, nur ein halb-transparentes Bustier versucht noch, einen Hauch ihrer Nacktheit zu verbergen. Ihr beidhändiger Griff an ihren Rücken lässt jedoch vermuten, dass sie sich in einem wenig späteren Moment auch von dem letzten Stückchen Stoff freimachen wird.
In Deutschland eckt Grosz mit seiner Kunst oft an. Er arbeitet unter anderem als Illustrator für Alfred Flechtheims "Querschnitt" und für mehrere satirische Wochenzeitschriften. Es folgen Prozesse wegen Beleidigung der Reichswehr, wegen Angriffs auf die öffentliche Moral und auch wegen Gotteslästerung. 1933 siedelt Grosz aufgrund der in Deutschland herrschenden politischen Situation nach New York über. 1937 werden fast 300 seiner Werke aus deutschen Museen entfernt und Grosz wird ausgebürgert, daraufhin erhält er 1938 die amerikanische Staatsbürgerschaft. So entsteht auch das hier gezeigte Werk während dieser Zeit des Exils in den USA. Erst 1954 kehrt Grosz wieder für einen längeren Aufenthalt nach Deutschland zurück. Im selben Jahr verstirbt der Künstler an den Folgen eines Treppensturzes. Viele seiner erotischen Arbeiten bleiben der Öffentlichkeit aufgrund ihrer anzüglichen, damals noch schockierenden Inhalte lange verborgen und werden zum Teil erst nach dem Tod des Künstlers ausgestellt. [CH]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu George Grosz "Woman Undressing"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.