Auktion: 495 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst am 07.12.2019 in München Lot 231

 
231
Bernard Schultze
Wie Peitschenhiebe, 1998.
Öl auf Leinwand
Nachverkaufspreis: € 10.000
+
Objektbeschreibung
Wie Peitschenhiebe. 1998.
Öl auf Leinwand.
Herrmann 98/86. Rechts unten signiert und datiert. Verso signiert, datiert und betitelt. 160 x 140 cm (62,9 x 55,1 in).

PROVENIENZ: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen.

AUSSTELLUNG: Bernard Schultze, Bilder sehen - Bilder lesen. Arbeiten von 1956 bis 2000, mit einem Vorwort von Doris Schultze-Berger, Galerie Ute Mronz, Köln 2009, mit Abb. S. 55.

Essay
Bernard Schultze versteht das Malen als eine Art medialen Transportvorgang unbewusster, einer eigenen Logik folgender Bildvorstellungen. Seine Vorgehensweise ähnelt der im Surrealismus propagierten écriture automatique, wodurch der Künstler pulsierende Farblandschaften schafft, die in ihrer Subjektivität dem Betrachter dennoch alle Assoziationsmöglichkeiten lassen. Geradezu eine Herausforderung an die Fantasie ist das furiose Farbgedränge, das den Betrachter fesselt und gleichzeitig in die Tiefen des Farbflusses hineinzieht. Seine Arbeiten beschreibt der Maler selbst als "Psychogramm, flackernd, sich drängend, windend, gedreht und geknetet, gefächert, zerquetscht und behutsam gekräuselt. [..]" (zit. aus: Bernard Schultze, Die Migofs 1958 bis 1973. Ölbilder, Zeichnungen, Druckgraphik, Köln 1973, o. P.). In ihrem leuchtenden Kolorit und ihrer kraftvollen, lebendigen Komposition ist die vorliegende Arbeit ein beeindruckendes Beispiel für Schultzes spätes Œuvre. "[..] Bernard Schultze illusioniert über seine Bildflächen hin beziehungsreiche, anschauliche Zusammenhänge. Seine rastlos drängenden, farbigen Gebilde sind weder Vorbilder noch Spiegelbilder einer kontrollierbaren Wirklichkeit. Da ist keine Rede vom surrealistischen Automatismus, von tachistischer Kleckserei oder einer abrupten, kurzatmigen Gestik. Eine wohlausgewogene Gestaltung besorgt das thematische und künstlerische Gleichgewicht der Bilder." (Heinrich Hahne, Kunst als Verwandlung, in: Bernard Schultze, Ausst.-Kat. Galleria Henze, Campione d'Italia 1990, S. 6). [JS]
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Bernard Schultze "Wie Peitschenhiebe"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.