Auktion: 503 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst II am 17.07.2020 in München Lot 59

 
59
Fritz Winter
Kreisend, 1932.
Öl auf Papier auf Leinwand
Nachverkaufspreis: € 9.000
+
Objektbeschreibung
Kreisend. 1932.
Öl auf Papier auf Leinwand.
Lohberg 425. Rechts unten monogrammiert und datiert. Verso auf der Leinwand signiert, datiert und betitelt. 75 x 50 cm (29,5 x 19,6 in). [CH].

• Frühe, experimentelle Arbeit der 1930er Jahre.
• 1927-1930 studiert Fritz Winter bei Wassily Kandinsky und Paul Klee am Bauhaus in Dessau.
• Die hier gezeigte Formensprache macht den großen Einfluss des Bauhauses auf die Arbeiten des noch jungen Künstlers deutlich
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Frankfurt am Main.
Privatsammlung Baden-Württemberg.

AUSSTELLUNG: Jeweils verso mit dem Galerieetikett:
Galerie Utermann, Dortmund.
Galerie Irmtraud Glanz, Erftstadt-Lechenich.
Galerie Thomas, München.

LITERATUR: Galerie Marbach (Hrsg.), Fritz Winter. Werke 1924-1938, Bern 1963.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Fritz Winter "Kreisend"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.