Auktion: 498 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 18.07.2020 in München Lot 120000045

 
120000045
Julius von Klever
Blühender Mohn, 1905.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 8.000 - 10.000
+
Objektbeschreibung
Blühender Mohn. 1905.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert und datiert. Verso auf dem Keilrahmen mehrfach mit dem Stempel "L.A. Schröter & Co., Kunstmaterialien, Berlin Charlottenburg". 53,2 x 71 cm (20,9 x 27,9 in).

PROVENIENZ: Privatsammlung Berlin (seit etwa 40 Jahren).

Essay
Bereits in jungen Jahren erlangt der russische Maler Julius Sergius Klever einen bedeutenden Ruf. Im Alter von nur 31 Jahren erhält er eine Professur an der St. Petersburger Kunstakademie und wird zwei Jahre später von Zar Alexander III. in den erblichen Adelsstand erhoben. Seine Landschaften sind beliebt bei den Angehörigen des russischen Hochadels und auch im Ausland, wo Klever seit 1879 auf Ausstellungen in Berlin, München und Paris vertreten ist, findet er bald Beachtung und Anerkennung. Als erster russischer Landschaftsmaler macht er sich die Malweise der Meister von Barbizon zu eigen und vermittelt sie in seiner Heimat. Zwischen 1905, dem Entstehungsdatum unseres Bildes, und 1909 lebt und arbeitet Klever in Berlin und signiert in lateinischen statt wie bisher in kyrillischen Buchstaben. Sein Augenmerk widmet er in dieser Zeit ganz der deutschen Landschaft und ihren koloristischen Eigenheiten. So entsteht 1905 auch unsere vorliegende, farbstarke Ansicht einer blühenden Sommerwiese. Den Vordergrund prägen bunte Mohnblüten, im Hintergrund fällt der Blick des Betrachters auf einige baumbestandene Gehöfte. Darüber erstreckt sich blauer Sommerhimmel, über den vereinzelt weiße Wolken ziehen. Fast meint man, in der Umgebung das Zirpen der Grillen zu vernehmen. Für seine stimmungsvollen und atmosphärischen Landschaften erhält Julius von Klever zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Goldmedaille der Berliner Kunstausstellung 1888. Seine Gemälde befinden sich heute unter anderem im Kunstmuseum Talinn, dem Russischen Museum in St. Petersburg und der Tretjakow-Galerie, Moskau. [EL]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Julius von Klever "Blühender Mohn"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.