Auktion: 498 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 18.07.2020 in München Lot 573

 
573
Charles Johann Palmié
Marienplatz am Abend, 1908.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 10.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Marienplatz am Abend. 1908.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert, datiert und ortsbezeichnet. Verso auf dem Keilrahmen handschriftlich nummeriert. 116 x 126 cm (45,6 x 49,6 in).

• Nach über 100 Jahren in Familienbesitz erstmals auf dem Auktionsmarkt angebotenes Werk
• Faszinierende Wiedergabe der Lichtstimmung
.

PROVENIENZ: Sammlung Ernst Winkhaus, Hagen (1908 erworben).
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (durch Erbfolge erhalten).

Aufrufzeit: 18.07.2020 - ca. 18.13 h +/- 20 Min.

Essay
Die Ansicht des Marienplatzes konzentriert sich weniger auf eine präzise Wiedergabe architektonischer Details, sondern hält den flüchtigen Eindruck der Wetter- und Lichtphänomene bei Nebel und Regen fest. In diversen Ansichten diente Palmié – ähnlich wie Claude Monet die Kathedrale von Rouen in seinen seriellen Darstellungen – der zentrale Platz Münchens als malerisches und koloristisches Experimentierfeld, das er in immer neuen Farb- und Lichtstimmungen wiedergibt. Zartes Grün und helles Rosé flirren über die Leinwand, in den scheinbar frei schwebenden hellsten Punkten der Straßenbeleuchtung trägt Palmié reines Weiß in dicken, pastosen Tupfen auf. Die Veränderungen des schwindenden natürlichen und an dessen Stelle tretenden künstlichen Lichts werden auf der rechten Bildseite in dunkelgrünen und violetten Tupfen wiedergegeben, im Schein des elektrischen Lichts nimmt zudem die schwarze Kleidung der Passanten einen grünen Ton an. Dabei wählt er einen Ausblick, bei dem in dieser Perspektive Monumente aus drei Jahrhunderten mit der mittelalterlichen Frauenkirche, der barocken Mariensäule und dem Neuen Rathaus der Mitte des 19. Jahrhunderts zusammen gezeigt werden können. Das moderne Verkehrsmittel der bis 1900 elektrifizierten Trambahn überführt den Ort Anfang des 20. Jahrhunderts in die Moderne. Palmié visualisiert so auf raffinierte Weise den kontinuierlichen Wandel der Stadt, die er im Glanz der elektrischen Beleuchtung der Schaufenster als Bühne des modernen urbanen Lebens inszeniert. [KT]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Charles Johann Palmié "Marienplatz am Abend"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.