Auktion: 513 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst II am 11.12.2020 in München Lot 48

 
48
Henri Michaux
I 61, 1965.
Tuschpinselzeichnung
Schätzpreis: € 14.000 - 18.000
+
Objektbeschreibung
I 61. 1965.
Tuschpinselzeichnung.
Rechts unten sowie links oben monogrammiert. Verso datiert und betitelt sowie mit der Richtungsanweisung und einem Richtungspfeil bezeichnet. Auf Velin von BFK Rives (mit dem Trockenstempel). 75 x 105 cm (29,5 x 41,3 in), Blattgröße. [CH].

• Seit 45 Jahren in schweizerischem Privatbesitz.
• Aus Michaux’ bedeutender Werkserie der "Encre de Chine"-Bilder.
• Großformatiges Zeugnis seiner Faszination für asiatische Kalligrafie, insbesondere für chinesische Ideogramme.
• Weitere Arbeiten dieser Werkserie befinden sich u. a. im Städel Museum in Frankfurt am Main, in der Londoner Tate, im Guggenheim Museum in New York und im Centre Georges Pompidou in Paris
.

Die vorliegende Arbeit ist in den Archives Henri Michaux, Paris, verzeichnet.

PROVENIENZ: Galerie Le Point Cardinal, Paris.
Erker-Galerie, St. Gallen.
Privatsammlung Schweiz (1975 vom Vorgenannten erworben).

AUSSTELLUNG: Henri Michaux, Erker-Galerie, St. Gallen, 7.7.-7.9.1974.

Aufrufzeit: 11.12.2020 - ca. 14.47 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Henri Michaux "I 61"
Dieses Objekt wird differenzbesteuert, zuzüglich einer Einfuhrumsatzabgabe in Höhe von 7 % (Ersparnis von etwa 5 % im Vergleich zur Regelbesteuerung) oder regelbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4% inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.