Auktion: 502 / Klassische Moderne II am 18.07.2020 in München Lot 384

 
384
Gert H. Wollheim
Das unentdeckte Land (Shakespeare-Hamlet), 1967.
Öl auf Holz
Schätzpreis: € 14.000 - 18.000
+
Objektbeschreibung
Das unentdeckte Land (Shakespeare-Hamlet). 1967.
Öl auf Holz.
Euler-Schmidt/Osterhof 760. Links unten signiert und datiert. Verso signiert, datiert und betitelt ("Shakespeare-Hamlet) The undiscovered country" und bezeichnet "K 453 a" und "New York" . 121,8 x 244 cm (47,9 x 96 in).
Im Werkverzeichnis Euler-Schmidt/Osterhof 760 wird erwähnt, dass das Werk aus zwei individuellen Teilen besteht. Hierbei handelt es sich um einen Teil des Werkes. Mit der Original-Künstlerleiste sowie in Objektkasten.
• Großes Format mit beeindruckender Figurenfülle
• Reminiszenz an die Malerei von Pieter Bruegel d. Ä. und Hieronymus Bosch
• Eigenwillige Synthese zwischen der Kunst der Renaissance und des Surrealismus
.

PROVENIENZ: Privatsammlung USA.
Privatsammlung.

LITERATUR: Mona Wollheim, Gert H. Wollheim - Gedanke und Werk, München 1977, S. 100-101 (mit Abb.).

Aufrufzeit: 18.07.2020 - ca. 15.24 h +/- 20 Min.

Essay
Der Dresdner Maler Gert Heinrich Wollheim, dessen künstlerische Anfänge zunächst in Düsseldorf vom Rheinischen Expressionismus geprägt sind und der schließlich im Berlin der 1920er Jahre entscheidende Impulse von der Kunst der "Novembergruppe" erhält, muss im Jahr 1933 nach Frankreich emigrieren und siedelt 1947 nach New York über. Vom Expressionismus und Dadaismus ausgehend, findet Wollheim bald zu seiner ganz eigenen malerischen Handschrift, welche sich jeder stilistischen Klassifikation im Sinne der bekannten kunsthistorischen Stilbegriffe entzieht. Wollheims Malerei verschreibt sich dem Spiel mit Zitaten sowie künstlerischen Stilen, beginnt auf diese Weise gleichsam die Kunstgeschichte visuell aufzuarbeiten und zu einem völlig neuartigen Bildeindruck zusammenzuführen. Auch in der vorliegenden Arbeit, welche nicht nur aufgrund ihres Formates und der beeindruckenden Figurenfülle als eine der Hauptwerke Wollheims gelten kann, bilden Elemente der mittelalterlichen Malerei sowie der Renaissance und des Surrealismus eine eigenwillige Synthese. 1993 wird Wollheims malerisches Werk in einer umfangreichen Retrospektive im Kunstmuseum Düsseldorf präsentiert, im Jahr 2000 zeigt das August Macke Haus in Bonn eine weitere vielbeachtete Einzelausstellung. [SD]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gert H. Wollheim "Das unentdeckte Land (Shakespeare-Hamlet)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.