Auktion: 502 / Klassische Moderne II am 18.07.2020 in München Lot 373

 
373
Ludwig Meidner
Die Pauluspredigt, 1919.
Aquarell über Bleistift
Nachverkaufspreis: € 60.000
+
Objektbeschreibung
Die Pauluspredigt. 1919.
Aquarell über Bleistift.
Links unten signiert und datiert. Auf Aquarellpapier. 65 x 49,2 cm (25,5 x 19,3 in), blattgroß. [CH].

• Religiöse Identität von jüdischen Propheten im Selbstporträt.
• Große Dramatik mit expressiver Spannung.
• Kräftige, eindrucksvolle Farbigkeit
.

Wir danken Herrn Erik Riedel, Ludwig Meidner Archiv, Jüdisches Museum, Frankfurt am Main, für die freundliche wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Sammlung Buller, Duisburg (1960er Jahre).
Privatsammlung.

AUSSTELLUNG: Ludwig Meidner - Ernst Barlach. Unter unerforschlichen Meteoren, Ernst-Barlach-Haus, Hamburg, 11.10.2009-31.1.2010, Kunsthalle Recklinghausen, 14.2.-18.4.2010, Kat.-Nr. 96 (mit ganzseitiger Farbabb.).

LITERATUR: Lothar Brieger, Ludwig Meidner, in: Junge Kunst, Bd. 4, Leipzig 1919 (mit ganzseitiger sw-Abb.).
Thomas Grochowiak, Ludwig Meidner, Recklinghausen 1966, S. 125 (mit ganzseitiger Farbabb., Abb.-Nr. XV, S. 75).

Essay
"Ich malte Tag und Nacht meine Bedrängnisse mir vom Leibe, Jüngste Gerichte, Weltuntergänge und Totenschädelgehänge, denn in jenen Tagen warf zähnefletschend das große Weltengewitter schon einen grellen Schatten auf meine winselnde Pinselhand", so Ludwig Meidner sich 1919 an die Arbeit an dem visionären Endzeit-Gemälde erinnernd (zit. nach: Lothar Brieger, Ludwig Meidner, Junge Kunst, Bd. 4, Leipzig 1919). 1916 wird Meidner zum Kriegsdienst bei der Infanterie eingezogen und dolmetscht für französische Kriegsgefangene. Das Elend an der Front verarbeitet Meidner in Skizzenbüchern, die er "Psalmenbuch" nennt. Darin zeichnet er Propheten und Zeloten in zeitgemäßen Uniformen neben Caféhaus-Studien und lässt seiner höchst emotionalen Sicht auf das Geschehen freien Lauf. Im August 1918 nach Berlin zurückgekehrt - der Galerist Paul Cassirer nimmt inzwischen Meidner unter Vertrag -, beginnt er das Alte Testament zu studieren, sich in sibyllinische Bücher und Schriften zu Propheten zu vertiefen und das Gelesene in ungestüme oder zweifelnde, das ganze Blatt einnehmende Gestalten zu verwandeln, wie hier in den Apostel Paulus während seiner Predigt. Die aufgerissenen Augen wie um Hilfe suchend nach oben gen Himmel gerichtet, das Gesicht hinter den geschlossenen Armen versteckt, sucht der Prophet nach Worten, die er, so scheint es, den neugierig Aufblickenden sogleich sagen wird. Meidners Propheten sind keine Übermenschen, die im Alten Testament beschriebene Untergangsverkündigungen, Klagelieder und das heilende Wort Gottes verkünden. Bei Meidner dürfen sie sich emotionale Gesten erlauben, sich die Haare raufen, Zweifel haben, Fragen stellen, bittende Mensch sein, wie ihre Zuhörer. [MvL]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ludwig Meidner "Die Pauluspredigt"
Dieses Objekt wird differenzbesteuert, zuzüglich einer Einfuhrumsatzabgabe in Höhe von 7 % (Ersparnis von etwa 5 % im Vergleich zur Regelbesteuerung) oder regelbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4% inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.