Auktion: 498 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 18.07.2020 in München Lot 518

 
518
Carl Spitzweg
Tänzerinnen hinter den Kulissen, Um 1860.
Bleistiftzeichnung
Schätzung:
€ 1.800
Ergebnis:
€ 4.875

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Tänzerinnen hinter den Kulissen. Um 1860.
Bleistiftzeichnung.
Unten zweimal mit dem Nachlassstempel (Lugt 2307). Auf chamoisfarbenem Velin. 21 x 32,5 cm (8,2 x 12,7 in), Blattgröße.

Wir danken Herrn Detlef Rosenberger für die freundliche Auskunft.

PROVENIENZ: Sammlung Prof. Dr. Fischer
Sotheby's München, Gemälde des 19. Jahrhunderts, Auktion am 18. Mai 1988, Los 38 (als "Theaterkostüme", mit Abb.).

Essay
Schon um 1840 beginnt Carl Spitzweg, die Gruppe der Gaukler, Komödianten und Schauspieler in den Blick zu nehmen. Das fahrende Volk stellt dabei einen romantischen Gegenpol zum Philistertum der bürgerlichen Gesellschaft dar, die er sonst in seinen ironisch gefärbten Gemälden ins Visier nimmt. Tanz, Musik und lockere Sitten kennzeichnen diese so gänzlich andere Welt, in der sich Harlekine, Columbinen, Balletteusen und kostümierte Schauspieler tummeln. Selbst sehr an Theater und Operette interessiert, konnte Spitzweg immer wieder einen Blick hinter die Kulissen erhaschen, wo er die Schauspieler beim Schminken, Kostümieren und kurz vor ihrem Auftritt beobachtete. Die Brüchigkeit der Illusion und die Vorstellung des menschlichen Lebens und Handels als Theaterbühne, auf der jeder seine Rolle zu spielen hat, scheint ihn als Künstler und Beobachter dabei besonders gereizt zu haben. Immer wieder inszeniert er in seinen Bildern das Sehen, Beobachten, Erhaschen verbotener Blicke, wie auch in unserer Szene hinter den Kulissen, in der die beiden im Elfen- oder Schäferinnenkostüm auf ihren Auftritt wartenden Tänzerinnen von dem neben ihnen auf der Bank sitzenden, Brille tragenden Kreuzritter beobachtet werden. Neben ihm hat sich ein Bewunderer eingeschlichen, der schon mit abgenommenem Hut auf seinen Einsatz bei den beiden Damen wartet. In bewegtem Stil der Mehrfachlinie erreicht Spitzweg in der Zeichnung eine Lebendigkeit, die er an genauen anatomischen Haltungsstudien zur Vorbereitung seiner Gemälde perfektioniert hat. Möglicherweise entsteht unser Skizzenblatt im Zusammenhang mit den Gemälden "Hinter den Kulissen", um 1855-60 (Wichmann 1149, Neue Pinakothek, München), und "Balletteuse", um 1870 (Wichmann 1150, Privatbesitz Zürich). Ein weiteres Skizzenblatt mit Ballerinastudien befindet sich in Privatbesitz (vgl. Siegfried Wichmann, Spitzweg. Zeichnungen und Skizzen, München 1985, S. 76, Abb. 4). [KT]
518
Carl Spitzweg
Tänzerinnen hinter den Kulissen, Um 1860.
Bleistiftzeichnung
Schätzung:
€ 1.800
Ergebnis:
€ 4.875

(inkl. 25% Käuferaufgeld)