Auktion: 512 / Klassische Moderne II am 12.12.2020 in München Lot 444

 
444
Prosper De Troyer
Erik Satie (Le prélude), 1925.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 20.000
Ergebnis:
€ 47.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Erik Satie (Le prélude). 1925.
Öl auf Leinwand.
Links unten signiert und datiert. 204 x 146 cm (80,3 x 57,4 in).

• Ausdrucksstarke Hommage an den in diesem Jahr verstorbenen berühmten Komponisten Erik Satie
• Faszinierendes Werk, in dem die Auseinandersetzung mit Strömungen des Fauvismus, Kubismus und Expressionismus eine ganz individuelle Bildsprache entstehen lässt
• Großformatiges Hauptwerk aus der bedeutenden Schaffensphase nach der Rückkehr zur Figuration
.

Wir danken Herrn Mark Uytterhoeven, Mecheln, Herrn Dr. Johan De Smet, Gent, und Herrn Dr. Pascal Ghyssaert, Brügge, für die wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Sammlung Familie De Troyer, Uytterhoeven.
Kunsthandel Süddeutschland (1999).
Privatsammlung Spanien.

AUSSTELLUNG: Magic Realism: Art in Weimar Germany 1919-33, Tate Modern, London, 7.7.2018-14.7.2019, S. 74-75 (mit Farbabb.).

LITERATUR: Pascal Ghyssaert, Prosper de Troyer (1880-1961). Een stijlkritische analyse van zijn tekeningen en schilderijen uit de periode 1906-1939 (unpublizierte Abschlussarbeit, Universität Gent), Gent 1986 (mit Abb. Tafel 227).

Essay
1925, im Todesjahr Erik Saties, schafft der belgische Expressionist Prosper De Troyer mit diesem monumentalen Gemälde eine Hommage an den Komponisten und zugleich ein Hauptwerk seiner bedeutendsten Schaffensphase. De Troyer findet 1922, nach fruchtbaren Experimenten mit Futurismus und geometrischer Abstraktion, zu seinem charakteristischen, figurativen Personalstil, der sich hier in voller Blüte zeigt: Ein gleichermaßen lebendig bewegtes wie statuarisches Bildgefüge von zum Bersten gespannter Kraft wird strukturiert durch groß gedachte, aus geometrischen Grundformen zusammengefügte Figuren. Das expressive Farbkonzept und die Ausdrucksstärke der Figuren intensivieren den Spannungsreichtum der Komposition, die den Belgier als bedeutenden Künstler der gesamteuropäischen Avantgarde vor Augen führt. Mit seiner Darstellung des exzentrischen Komponisten reiht sich De Troyer thematisch in eine Traditionslinie der Moderne ein, doch ist seine Huldigung von besonderer allegorischer Tiefe: Die zwei Frauen im Bildhintergrund spielen hier mit den Darstellungskonventionen von Engel und Teufel. Während die eine den Nimbus über Saties Haupt hält und in die Ferne der Ewigkeit weist, schlägt die andere im "Notenbuch des Lebens" dessen Seite um. Saties Nachfolge tritt nun der Pianist im Bildmittelgrund an, der wohl mit Maurice Ravel zu identifizieren ist. Prosper De Troyer wird zu seinem 50. Todestag im Jahr 2011 mit einer umfassenden Ausstellung in den "Stedelijke Musea Mechelen" geehrt. [AT].
444
Prosper De Troyer
Erik Satie (Le prélude), 1925.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 20.000
Ergebnis:
€ 47.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)