Auktion: 512 / Klassische Moderne II am 12.12.2020 in München Lot 426

 
426
Renée Sintenis
Junge mit Reh, 1950.
Bronze mit goldbrauner Patina
Schätzpreis: € 12.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Junge mit Reh. 1950.
Bronze mit goldbrauner Patina.
Buhlmann 77. Berger/ Ladwig 202. Rückseitig an der Plinthe mit dem Monogramm und dem Gießerstempel "Noack Berlin". Höhe: 30 cm (11,8 in). Sockel: 1,5 x 6,5 x 10 cm (0,6 x 2,5 x 3,9 in).
[SM].
• Eine der Variationen des Themas "Junge mit Tier", mit dem sich Sintenis in ihrem Spätwerk beschäftigt.
• Ein Exemplar dieser Bronze befindet sich in der Nationalgalerie Berlin.
• Renée Sintenis ist eine der ersten Bildhauerinnen des 20. Jahrhunderts, die durch ihren Beruf wirtschaftlich unabhängig wurde
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Norddeutschland.

AUSSTELLUNG: Wohl jeweils anderes Exemplar:
Renée Sintensis. Das Plastische Werk, Zeichnungen, Graphik, Haus am Waldsee, Berlin, 19.3.-27.04.1958.
13. Westdeutsche Kunstmesse, Düsseldorf, 12.3.-17.3.1982.
12. Westdeutsche Kunstmesse, Köln, 21.-29.03.1981.
Renée Sintenis, Plastik. Grafik. Handzeichnungen, Städtisches Museum, Mühlheim/Ruhr, 30.6.-29.7.1962 .

LITERATUR: Wohl ein anderes Exemplar:
Hanna Kil, Renée Sintenis, Berlin, 1956, Abb. S. 96 .

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 17.41 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Renée Sintenis "Junge mit Reh"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.