Auktion: 519 / Kunst nach 1945 / Zeitg. Kunst II am 19.06.2021 in München Lot 498

 

498
Richard Oelze
Wald, 1963/64.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 40.000
Ergebnis:
€ 325.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Wald. 1963/64.
Öl auf Leinwand.
Schmied 126. Links unten signiert. 128 x 160 cm (50,3 x 62,9 in). [EH].

• Das in seiner unverkennbaren Bildsprache gehaltene Werk ist im Entstehungsjahr auf der documenta III ausgestellt.
• Größte bisher auf dem internationalen Auktionsmarkt angebotene Arbeit Richard Oelzes (Quelle: artprice.com).
• Einer der bedeutendsten deutschen Maler des Surrealismus.
• In den 1930er Jahren wendet der frühere Bauhausschüler sich den Surrealisten zu.
• Werke von Richard Oelze befinden sich u. a. im Museum of Modern Art, New York, dem Städel Museum, Frankfurt a. M., und im Israel Museum, Jerusalem
.

PROVENIENZ: Galerie Pels-Leusden, Berlin (Katalog 1986, Abb. S. 75).
Privatsammlung.

AUSSTELLUNG: Deutscher Künstlerbund, Berlin 1964, Kat.-Nr. 129, Abb. S. 143.
documenta III, Kassel, 1964, Bd. 1, S. 376 mit Abb. (verso auf dem Rahmen mit einem fragmentarischen Etikett).
Kestner Gesellschaft, Hannover, 1964, Kat.-Nr. 111.
Richard Oelze, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, 11.5.-20.6.1965, Kat.-Nr. 111.
50 Jahre Bauhaus, Württembergischer Kunstverein Stuttgart, 1968, Kat.-Nr. 225, Abb. S. 289 (verso auf dem Rahmen mit einem Etikett).
Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof (Dauerleihgabe 1969 - 1972).

LITERATUR: Jahrbuch des Wallraf-Richartz-Museum, Nr. 31, 1969, S. 300.




498
Richard Oelze
Wald, 1963/64.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 40.000
Ergebnis:
€ 325.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)